Simbabwe – Die „Big Five“, nette Menschen und eine atemberaubende Natur-Reise

Simbabwe – Die „Big Five“, nette Menschen und eine atemberaubende Natur-Reise

Gruppenreise in Simbabwe

Ich wollte die Savannen, die einzigartige Tierwelt, die fantastische Bergwelt und die Victoria-Wasserfälle endlich erkunden und buchte umgehend eine Reise nach Simbabwe. Vor ein paar Wochen konnte die aufregende Tour losgehen, mit einer weniger interessanten, dennoch aber mir nicht unsympathischen Flugreise, bei der ich eine attraktive Dame kennenlernte. Wie dem auch sei…

Simbabwe ist das perfekte Reiseziel für intensive Safaris durch die Wildnis und spannende Tierbeobachtungen.

Tag 1 und 2 – „donnernder Rauch“

In Simbabwe angekommen, musste ich auf das erste Abenteuer nicht lange warten. Noch am selben Tag führte ein Flug nach Victoria Falls, einer beeindruckenden Kleinstadt, die sich in unmittelbarer Nähe der Victoria Wasserfälle befindet.

Von der Reiseleitung begrüßt, wurden meine Mitreisenden und ich ins Hotel gebracht, um dieses am Nachmittag wieder zu verlassen und in Richtung Wasserfälle zu fahren. Nach einer halben Stunde Fahrtweg befanden wir uns an den atemberaubenden „Mosi-o-Tunya“, dem „donnernden Rauch“. So nennen die Einheimischen dieses Naturschauspiel. Noch in diesem Moment bekomme ich Gänsehaut, wenn ich mich daran erinnere.

Am Abend – vor der ersten aufregenden Übernachtung in der Lodge – wurden wir zu einheimischen Köstlichkeiten eingeladen.

Tag 3 – Von gefährdeten Wildhunden, beeindruckenden Löwen und … Klaus

Nach einer recht entspannten Übernachtung und einem reichhaltigen Frühstück nutzte ich die Gelegenheit, die Region als Insasse eines Ultraleichtflugzeuges zu erkunden. Nach einem anfänglich mulmigen Gefühl, genoss ich die Aussicht in vollen Zügen. Von oben konnte ich sogar einige Tiere erkennen.

Gegen Mittag traten wir unsere 4-stündige Reise in Richtung Hwange-Nationalpark an. Diese führte uns über eine erstaunlich gut ausgebaute Asphalt-Strecke. Angekommen und beeindruckt von der Schönheit dieses Nationalparks, begaben wir uns zum Painted Dog Conservation Center.

Wildhunde sollen durch die Organisation geschützt werden, indem Sicherheitsleute ausgebildet werden. Klaus, einer meiner Mitreisenden, bot sich sofort an, vor Ort zu bleiben und an einer solchen Ausbildung teilzunehmen. Nachdem ich einige Zeit mit ihm verbrachte, musste ich feststellen, dass ihm dies zuzutrauen gewesen war.

Mit unserem Safari-Jeep begaben wir uns auf die erste Safari im Nationalpark und hatten das große Glück, einen beeindruckenden Löwen zu entdecken. Gut, aus dem Zoo kannte ich den „König der Tiere“ bereits, aber Sie können mir glauben: stehen Sie live vor diesem mächtigen Wald-Herrscher, stockt Ihnen der Atem. Es war sensationell!

Leider bekamen wir an diesem Abend bei untergehender Sonne nicht mehr allzu viel von der Tierwelt zu Gesicht, bevor wir uns auf den Rückweg zum Zeltlager machten.

Simbabwe Reisen - Wandern mit Löwen

Tag 4 – Nashorn zeig dich!

Direkt zu Sonnenaufgang unternahmen wir die zweite Safari und konnte neben Löwen tatsächlich alle anderen „Big Five“ sehen: Elefanten, Nashörner, Leoparden und Büffel. Anschließend führte unser Weg zurück ins Camp, wo wir ein tolles Frühstück genossen, bevor wir 4 Stunden nach Bulawayo reisten.

In der zweitgrößten Stadt Simbabwes befinden sich die Matabo-Berge, ebenfalls ein Nationalpark. Diese erkundeten wir am Nachmittag zu Fuß. Zunächst war mir die Nashorn-Spurensuche ohne „Käfig auf Rädern“ nicht geheuer, aber ich habe mich schnell an die Hoffnung geklammert, nicht von einem Wildtier gefressen zu werden, mit Erfolg, wie Sie feststellen können. Anschließend führte uns eine Besichtigung zum Grad von Cecil Rhodes, bevor eine erneute Übernachtung in einem neuen Zeltlager anstand.

Tag 5 – Vertrauensvolle Löwen?

In den Morgenstunden reisten wir in den rund 220km entfernten Antelope Park, in welchem sich eine Organisation zum Schutz des afrikanischen Löwen niedergelassen hat (leider erinnere ich mich nicht an den Namen). Ein Mitarbeiter verdeutlichte uns die wichtige Arbeit der Organisation. Fantastisch war die anschließende Wanderung mit den Löwen. Nicht sicher, ob ich ihrem Blick vertrauen sollte, war dieses Erlebnis dennoch einzigartig! Die Nacht verbrachten wir in einem Safarizelt.

Tag 6 – Köstlichkeiten aus der Region, selbst zubereitet

Eine weitere Fahrt führte uns nach Gweru, Simbabwes drittgrößter Stadt. Wir erhielten einen tollen Einblick in die Arbeit der freiwilligen Helfer, die vor Ort soziale Projekte leiten. Anschließend zog es uns zu den Simbabwe-Ruinen, einer beeindruckenden Berganlage von enormer Größe.

Nach einem leckeren, in Zusammenarbeit mit den Einheimischen selbst zubereiteten Abendessen und einer ausführlichen Unterhaltung mit Klaus, verbrachte ich die Nacht in einem gut ausgestatteten Gästehaus.

Tag 7 – Aus Flachland mach Gebirge

Am nächsten Morgen begaben wir uns auf eine lange Reise in den Osten des Landes, hin zum Nyanga-Nationalpark. An den Anblick des Mount Nvangani, den höchsten Berg Simbabwes, erinnere ich mich noch heute. Beeindruckend. Faszinierend war auch die gebirgige Landschaft, die sich uns hier zeigte und die so anders war als das, was wir bisher gesehen hatten.

Nach dem erneut selbst zubereiteten Abendessen nutzten Klaus und ich die Gelegenheit auf einen Saunabesuch, ehe wir in unseren Zimmern der Berghütte zur Ruhe kamen.

Tag 8 und 9 – Wandern, wandern, wandern

Vor den kommenden zwei Tagen hatte ich großen Respekt. Sie führten uns durch die Berge, unter anderem zu den Mutarazi Falls, den gigantischen Wasserfällen. Wie sich schnell herausstellte, waren meine Befürchtungen, ich würde die anstrengende Wanderung nicht bewältigen können, unbegründet. Ich meisterte die gesamte Wanderroute mit Bravur.

Nach dem Besuch der Pungwe-Schlucht, die aufgrund ihres Ausmaßes einen bleibenden Eindruck hinterließ, aßen wir Mittag, bevor wir den Weg hin zur Berghütte fortsetzten.

Nach einer herrlichen Dusche fand sich die gesamte Gruppe am Kamin ein, wo wir die letzten Tage Revue passieren ließen und die ersten Fotos unserer Reise anschauten.

Am nächsten Tag wanderten wir zurück zu einer uns bekannten Berghütte. Klaus und ich – inzwischen waren wir Freunde geworden – unternahmen am Nachmittag eine Kajaktour, bei der wir die herrliche Natur noch einmal aus einer anderen Perspektive kennenlernen durften.

Simbabwe-Reisen - Nyanga Nationalpark

Tag 10 – Wein in geselliger Runde

Nach dem Frühstück fuhren wir mit dem Auto in ein kleines Dorf im Honde-Tal. Die Dorfbewohner begrüßten uns herzlich. Schnell bekamen wir das Gefühl, in die Gemeinschaft aufgenommen worden zu sein. Krönender Abschluss dieses tollen Einblicks in das Dorfleben der Afrikaner war ein reichhaltiges Mittagessen.

Der nächste Punkt auf der Tagesordnung war ein Besuch des Weingutes Bushman Rock Estate. Wir durften nicht nur durch die Weingärten wandern, sondern von dem gutschmeckenden Getränk auch probieren.

Am Abend wurden wir zu einem leckeren Menü eingeladen, zu welchem die sensationellen Weine gereicht wurden. Sie können sich vorstellen, dass dieser Abend an Geselligkeit nicht mehr übertrumpft wurde. Ich erinnere mich gern daran zurück.

Tag 11 – Nilpferd-Kindergarten

An Tag 11 reisten wir direkt nach dem Frühstück zum Zambesi-Fluss, der sich in Mana Pools, einem Naturschutzreservat, befindet. Ich hatte noch nie so viele Nilpferde auf einem Fleckchen Erde gesehen. Ein erstaunlicher und rührender Anblick. Die kleinen Nilpferde wirkten wie eine verspielte Kindergartengruppe.

Nach einer Gesamtfahrtzeit von 8 Stunden trafen wir im Nationalpark ein und schlugen unser mobiles Nachtlager auf. Ich erinnere mich, dass dieser Tag aufgrund der langen Fahrt der anstrengendste der gesamten Tour gewesen war. Am Abend fiel ich hundemüde ins Bett, glücklich, diese Reise angetreten zu haben.

Simbabwe Gruppenreise - Sambesi - Nilpferd

Tag 12 und 13 – Das Krokodil und ich

Der Mana Pools Nationalpark bot uns in den nächsten zwei Tagen etliche besondere Highlights. Die Tatsache, dass in keinem anderen Nationalpark derart viele unterschiedliche Tierarten geballt leben, hat sich bestätigt.

Beeindruckend war der Fußmarsch durch den Park, welcher von einem Ranger geleitet wurde. Unser Streifzug führte mitten durch die beeindruckende Tierwelt. Ich hatte in diesem Moment das überragende Gefühl, Teil dieser unberührten Tier- und Pflanzenwelt zu sein.

Zwischenzeitlich fuhren wir eine Weile mit dem Jeep durch die fantastischen Wälder des Parks und konnten anschließend die Gelegenheit auf eine kleine Bootstour nutzen.

Ich begegnete an diesem Tag auch dem Tier, welches mir mit Abstand am meisten Angst einflößte: dem Krokodil. Stellen Sie sich vor, Sie sitzen in einem Boot und sehen ein solches Reptil in freier Wildbahn auf sich zukommen? Wie würde es Ihnen gehen? Mir rutschte das Herz in meine kurze Hose. Ich wagte kaum, zu atmen.

Die Nächte im Zelt läuteten wir jeweils mit einem hervorragenden Abendessen und einem Lagerfeuer ein.

Tag 14 – Die Chinhoyi Höhlen

An Tag 14 reisten wir in die Hauptstadt des Landes, Harare. Der Weg dorthin führte an den bekannten Höhlen von Chinhoyi vorbei, deren Besichtigung wir uns nicht nehmen ließen.

In der Stadt angekommen, stand uns der Rest des Tages zur freien Verfügung, sodass wir die Gelegenheit nutzten, nichts zu tun und die Umgebung auf uns wirken zu lassen. In diesem Moment wurde mir erstmals klar, welches afrikanische Leben in den letzten Tagen auf mich einprasselte, welch nette Menschen ich kennenlernte.

Reise nach Simbabwe - Harare

Tag 15 – Zeit, Abschied zu nehmen

An Tag 15 unternahmen wir eine Tour durch die Stadt. Ich musste erstaunt feststellen, dass die Menschen hier weitaus moderner leben als gedacht. Bei einem Besuch der National Art Gallery lernten wir die Kunst des Landes kennen und bekamen die Chance, einige Künstler zu treffen. Auch wenn ich kein Kunstliebhaber bin, habe ich diese Abwechslung genossen.

Bis zum Abend drehten Klaus und ich noch eine kleine Runde durch die Stadt, bevor wir uns im Restaurant mit der Reisegruppe trafen. Das gemeinsame Abendessen hatte in vielerlei Hinsicht Gänsehautpotential: Mir wurde schlagartig bewusst, welches Glück ich hatte, dieses wunderbare Land kennenzulernen. Gleichzeitig plagte mich der Abschiedsschmerz, nicht nur von Simbabwe, sondern auch von Menschen wie Klaus, die ich in den letzten Tagen kennen- und schätzen gelernt hatte.

Tag 16 und 17 – Deutschland, wir kommen

Den Vormittag genossen wir noch gemeinsam, ehe wir mittags zum Flughafen chauffiert wurden. Der Flug führte über Johannisburg direkt in die Heimat.

Ich hatte viele Stunden lang Zeit, die wunderschöne Natur, die einzigartige Tierwelt, beeindruckende Wasserfälle und wohlschmeckende Köstlichkeiten revuepassieren zu lassen und kann jedem eine Simbabwe-Reise mit Natürlich-Reisen wärmstens empfehlen.

 

Natur hautnah erleben, das ist der Luxus unserer Reisen. In kleinen Gruppen von 4 bis maximal 12 Gästen oder individuell und ganz privat. Kommen Sie mit auf eine Reise durch das magische Simbabwe. Unsere Experten beraten Sie gerne persönlich.

Simbabwe Reisen von Natürlich Reisen

Ihr Spezialist für Natur- und Erlebnisreisen

Botsuana - Südafrika - Simbabwe
INTO THE WILD – Intensive Safari quer durch die Wildnis
Natur- und Erlebnisreise

  • Quer durch die Wildnis: Sie erleben die gewaltige Zentralkalahari, das Okavango Delta, Moremi/Khwai und Savuti, eine Durchquerung des Chobe Nationalparks und das kleine Khama Rhino Sanctuary. Dazu das romantische Tuli Wildreservat im Osten Botswanas sowie den Hwange und Matobo Nationalpark in Simbabwe.
  • Safari intensiv: Es gibt im südlichen Afrika keine bessere Chance, alle „Big Five“ (Löwe, Elefant, Büffel, Nashorn, Leopard) zu sehen sowie andere, oftmals verkannte Tierarten – vom hübschen Honigdachs und possierlichen Erdmännchen bis zur markigen Gestalt der Braunen Hyäne.
  • Den Ruf der Kalahari: hören Sie mit Sicherheit während Ihres zweitägigen Aufenthalts in der wunderschönen Dinaka Safari Lodge in der Zentralkalahari. Mark und Delia Owens prägten diesen Begriff in ihrem gleichnamigen Buchklassiker und beschreiben damit das mystische Heulen der Schakale.
Into the Wild
18 Tage  ab 5.599,00€
  • Gruppenreise (9 max.)
  • 18 Tage
  • Flug inklusive
  • Deutsch
  • Gehoben
Zur Reise-Detailseite

Tansania - Simbabwe - Sambia - Malawi - Kenia
BEST OF – Durch den Süden Afrikas

  • Von den Viktoria-Fällen an den Malawisee
  • Auf Safari die wilden Tiere Afrikas beobachten
  • Auf Märkten und in Dörfern unseren freundlichen Gastgebern begegnen
  • Sonne, Strand und Meer – zu Besuch auf der Gewürzinsel Sansibar
  • Fremde Kulturen und Traditionen – wir entdecken die Geschichte Afrikas
Best of
21 Tage  ab 2.150,00€
  • Individualreise
  • 21 Tage
  • Flug inklusive
  • Deutsch
  • Mittelklasse
Zur Reise-Detailseite

Namibia - Botsuana - Südafrika - Simbabwe
BEST OF – Der Süden Afrikas für Junge und Junggebliebene
Natur- und Erlebnisreise mit internationaler Gruppe

  • Die beeindruckenden Viktoriafälle
  • Safari durch den Etosha Nationalpark
  • Bootstour im Chobe Nationalpark
  • Begegnungen mit den Buschleuten
  • Die höchsten Sanddünen der Welt
  • Kapstadt
Best of
22 Tage  ab 2.200,00€
  • Gruppenreise (22 max.)
  • 22 Tage
  • Flug zubuchbar
  • Englisch
  • Einfach
Zur Reise-Detailseite

Botsuana - Simbabwe
BEST OF – Flugsafari
Natur- und Erlebnisreise

  • Victoria Falls
  • Chobe Park
  • Moremi Game Reserve
Best of
12 Tage  ab 4.200,00€
  • Individualreise
  • 12 Tage
  • Flug zubuchbar
  • Deutsch
  • Mittelklasse
Zur Reise-Detailseite

Botsuana - Simbabwe
BEST OF – Safari in Botswana
Natur- und Erlebnisreise

  • Am "donnernden Rauch" der Viktoria-Fälle
  • Wir entdecken die Sambesi-Region in Namibia
  • Bei Nacht auf Safari am Khwai-Fluss in Tagträumen versinken
  • Auf dem Mokoro durch das Okavangodelta gleiten
  • Beeindruckende Tierbegegnungen im Hwange NP erleben
  • Bei der Chobe-Fluss-Bootsfahrt in den Sonnenuntergang eintauchen
15 Tage  ab 3.200,00€
  • Gruppenreise (12 max.)
  • 15 Tage
  • Flug zubuchbar
  • Englisch
  • Mittelklasse
Zur Reise-Detailseite
Weitere Reisen
Ihre Traumreise beginnt hier