Als Vegetarier oder Veganer um die ganze Welt reisen

Vegetarisch und Vegan reisen

Vegetarische Reisen

Die osteuropäische Küche gilt als eher fleischlastig und im Mittelmeerraum gehört vorallem der Fisch zu den regionalen Spezialitäten. In Indien hingegen ist die vegetarisch-vegane Lebensweise ein wichtiger Teil der Kultur, dementsprechend ist auch ein umfangreiches Angebot für Touristen vorhanden. Ebenfalls bekannt als veggiefreundliche Urlaubsziele sind Teile der USA, Großbritannien und Italien. Für alle Länder gilt jedoch, dass in Großstädten eher mit einem großen Angebot an Pflanzlichen Alternativen zu rechnen ist als in ländlichen Regionen. Die Situation kann daher auch innerhalb eines Landes sehr stark variieren.

Vegetarisch auf einer unserer Afrika Individual und Gruppenreise reisen

Da es in Afrika mehr oder weniger Fleischesser gibt, finden viele Leute, das trotz alle dem man immer in Afrika eine Vegetarische Alternative finden kann. Viele sind auch von dem traditionellen Essen begeistert. Auch wenn man auswärts essen geht, findet man immer eine Alternative auf der Karte. Sollte es nicht der Fall sein, kann man auch zum Koch gehen und ihn fragen, ein Gericht ohne Fleisch zu machen. Auch im Hotel kann man auf Anfrage andere Gerichte erhalten.

Vegetarische Reisetipps: Vegetarisch unterwegs – Es ist möglich!

Es ist doch gar nicht so schwer, das Verreisen als Vegetarier – man isst einfach keine toten Tiere mehr – und schon hat man etwas selbstloses für die Rettung des Planeten getan. Folgend einige Tipps und Hinweise in Form der Länderliste für Veggies und vegetarische Reisende. Argentinien: Das Land der Steaks ist super für Vegetarier! Überall italienische Restaurants mit der besten Pizza der Welt ausserhalb Italiens und Berlins. Salate, Pasta, alles gar kein Problem in Argentinien. Und wenn mal nichts vegetarisches auf der Karte ist, einfach nachfragen. Man wird euch freudig etwas fleischloses zubereiten, ohne erstaunt zu schauen. Bolivien: Schwieriges Pflaster für den vegetarischen Reisenden. Man schlendert durch ganze Food Malls. In La Paz gibt es ein vegetarisches Restaurant, nämlich Namaste in der Innenstadt, aber es hat abends zu! Botswana: Hier gibt es kreative Karten mit tollen Zusammenstellungen, mal mehr mal weniger vegetarisch. Also fragen, und wenn man mit den Leuten spricht, kann man den Koch oft persönlich treffen und einen Essenswunsch äussern: Kannst du uns was kochen ohne Fleisch, etwas lockeres? Irland: Land des tollen schwarzen Bieres und des Essens im Pub, dem sogenannten pub grub. Und es gibt fast überall in Pubs als auch in Restaurants, mindestens eine vegetarische Option auf der Abendkarte. England: Auch ein einfaches Reiseland für Vegetarier. Chinesische und indische Restaurants an jeder Ecke. Die junge einheimische Küche wartet aber genauso mit vegetarischen Optionen auf. In den meisten Pubs gibt es mindestens eine vegetarische Option und der pub grup ist eine sehr gute Alternative zu Restaurants. Tolle vegetarische Sandwiches und Salate gibt es übrigens immer in Tasco Supermärkten. Ansonsten: Es gibt tolle Kuchen und Scones (eine Art Krapfen) in vielen Cafés in England. Mexiko: Hier muss man beim Chinesen manchmal die Schinkenstücke aus dem Reis pulen, ansonsten gilt aber: Gute Optionen an lokalen Spezereien für den vegetarischen Reisenden: Tacos, Tortillas, Empanadas gibt es meistens in fleischfreien Varianten. Das Frühstück in Mexiko wird oft als sehr gut empfunden wie zum Beispiel: Pfannkuchen, sehr viel Obst wofür man den ganzen Tag nichts mehr essen braucht. Auch das Bier in Mexiko soll sehr gut sein wie zum Beispiel: hombre, Sol, Victoria, Corona, werden oft als die besten genannt. Norwegen: Im schönen Norwegen lebt der Vegetarier hauptsächlich von street food (Pommes) und Pizza. Ein nicht ganz einfaches vegetarisches Reiseland. Restaurants z. B. in Bergen oder Oslo, sind gut aber teuer. Neben großartigen Welterbestätten gibt es in Norwegen kuriose Lebensmittel zu entdecken: den braunen norwegischen Käse. Spanien: Wie es erzählt worden ist, das wohl einzige Land, in welchem nicht mal Supermärkte vegetarische Sandwiches haben. Außer natürlich El Corte Inglés. El Corte Inglés ist immer noch eines der sinnvollsten Anlaufstellen für Vegetarier in Spanien. Peru: Peru soll ein klasse Reiseland für Vegetarier sein! Trotz der gegrillten Meerschweinchen. Viele vegetarische Restaurants in Cusco, Lima oder Puno. Pizza und Pasta sowieso. Aber auch tolles Streetfood wie gekochte Maiskolben (choclo). Immer viel Gemüse, Kartoffeln, Mais. Und interessante Getränke wie Inca Kola – was man in Peru essensmäßig und vegetarisch ausprobieren kann, ist wirklich einzigartig. Auch die Supermärkte sind teilweise ein Eldorado an Auswahl von Obst und Gemüse. Polen: Milchbars! Vegetarische Restaurants! Plinis ohne Fleisch. Polen ist für mich der Geheimtipp unter den vegetarischen Reiseländern. Preiswerte und gute Restaurants, freundliche Menschen die helfen. Polen ist als Reiseland für vegetarische Traveller ziemlich gut! In der bekannten Stadt Krakau ist die vegetarische Auswahl groß, in Breslau ebenfalls kein Problem. Tansania: Alle Länder mit einer indisch stämmigen Community haben zumeist auch eine Tradition an vegetarischer Küche – so auch Tansania. Zudem sind viele lokale Gerichte traditionell fleischlos, mit anderen Worten: Tansania ist ein tolles Land für vegetarische Reisende. Und auch hier gilt für Restaurants: Irgendetwas muss immer gehen, einfach fragen, freundlich sein und wird afrikanisch gezaubert. Tolles Bier wie (Kilimandjaro, Tusker, Serengeti) gibt es übrigens auch in Tansania. Wer in Lodges unterkommt und rechtzeitig vor dem Abendessen Bescheid gibt, dass man kein Fleisch isst, wird keinerlei Probleme haben ein tolles vegetarisches Essen in Tansania zu erhalten. Reisende auf Safari, vielleicht sogar mit eigenem Koch, sollten vorab Ihren Safari Veranstalter informieren. Auf organisierten Lodge Safaris gibt es abends oft ein Buffet mit viel Gemüse. Vereinigte Staaten: Eines dieser Länder, in denen es generell schwieriger ist, gutes und frisches Essen zu finden. Auch für Nichtvegetarier. In den besseren Restaurants gibt es allerdings meistens mehrere vegetarische Optionen. Unterwegs hilft Starbucks und der Supermarkt.   Vegetarischer salat

Vegane Hotels finden

Immer mehr Hotelanbieter haben den Veggie-Boom erkannt und setzen auf diese Zielgruppe. Es gibt viele Portale die weltweit über 500 vegetarisch-vegane Pensionen und Hotels auflisten. Dabei geht es nicht nur um das Essensangebot, aich Alternativen zu Daunen in den Bettdecken, lederfreie Möbel und tierversuchfreie Hygieneprodukte gehören in ein gutes Veggie-Hotel.

Vegane An- und Abreise

Auch bei der Fahrt in den Urlaub gibt es einiges zu beachten. Immer mehr Fluggesellschaften wie Airberlin, British Airways, Emirates oder Lufthansa bieten ihren Gästen ein veganes Bordmenü an. Einige Anbieter verlangen hierfür jedoch einen Aufpreis oder bestehen darauf, dass die Essenswünsche bereits mehrere Tage zuvor angemeldet werden. Manche Fluggesellschaften haben auch gar keine pflanzliche Kost im Angebot, sodass es sich immer lohnt, dies vor der Buchung zu erfragen. Gleiches gilt für die Anreise mit der Bahn. Während die Deutsche Bahn in allen Bordbistros vegane Alternativen zubereitet, haben andere Zugunternehmen dies nicht im Repertoire oder bieten lediglich Snacks an. Auch bei Bahnunternehmen im Ausland empfiehlt sich eine vorherige Recherche. Urlaubshilfe „Vegan Passport“ In Restaurants, die nicht ausschließlich pflanzliche Kost anbieten, können insbesondere bei lokalen Spezialitäten und aufgrund von fremden Sprachen Unklarheiten über die Zutaten entstehen. Hier empfiehlt sich der „Vegan Passport“, der in 70 Sprachen erklärt, was vegan bedeutet. Auch die Foodcard von Delicardo hilft dabei, zu kommunizieren, was man essen will und was nicht.

V-Label hilft im Supermarkt

Wer sich kleine Snacks oder größere Mahlzeiten im örtlichen Supermarkt kaufen möchte, kann auf das V-Label zählen. Das international geschützte Gütesiegel wird bereits in vielen Ländern auf zahlreichen Produkten angegeben. Ist das V-Label oder eine vergleichbare Kennzeichnung nicht aufgedruckt, so gilt auch hier der „Vegan Passport“. Vegan reisen

Klassische Vegane Angebote

Hungrig muss man aber nie bleiben. Klassische Angebote wie Spaghetti aglio e olio, Gazpacho, Ratatouille oder Pommes mit Ketchup sind in der Regel rein pflanzlich. Andere typische Urlaubsgerichte lassen sich problemlos veganisieren. In der Pizzeria einfach darum bitten, den Käse wegzulassen oder in Pflanzenfett zubereitete Bratkartoffeln ohne Speck bestellen.

Urlaub Vegan: Unterwegs in Afrika

Vegan ist in aller Munde. Immer mehr Menschen in Deutschland bzw. weltweit entscheiden sich dafür fleischlos zu leben. Der Umstieg zur vegetarischen oder veganen Ernährung geschieht aus ganz verschiedenen Impulsen heraus: Die einen tun es aus moralischen Gründen, weil sie keine Massentierhaltung mehr unterstützen möchten, andere setzen aus gesundheitlichen Gründen oder Nachhaltigkeitsgründen auf pflanzliche Kost. Wer sich für eine vegetarische oder vegane Lebensweise entschieden hat, möchte auch um Urlaub nicht auf die gewohnte vegane Ernährung verzichten.

Nichts für Vegetarier: Braai

Zumindest wenn eine weiße südafrikanische Familie zum Wochenende einlädt, haben Vegetarier schlechte Karten. Denn kulinarisch gesehen ist das Land am Kap sehr fleischlastig, und ab Freitag liegt über den Gärten der Wohngebiete eine Rauchwolke. Gegrillt werden vorzugsweise Steaks von Rind, Kudu, Impala und Strauß. Nur an der Küste wird während der Fangsaison von Snoek und Hake auch gerne mal Fisch auf das Feuer gelegt. „Braai“ nennt sich das Barbecue der Südafrikaner. Besichtigungspunkt Nummer eins für neue Freunde im Hause ist daher – nachdem die Blumen für die Dame und eine gute Flasche Wein für den Herrn abgegeben wurden – die Küche mit dem großen Kühlschrank. Während der Hausherr sich voll und ganz dem Grillgut zuwendet, kann der Gast nichts falsch machen, wenn er sich um den Nachschub an Bier, vornehmlich Castle oder Windhoek Lager, kümmert.

Vegan reisen – Urlaub für Veganer! Einfach mal veg!

Spezielle Angebote für Veganer im Urlaub sind meistens noch sehr selten, so dass es häufig schwierig ist vegan zu reisen. Die Schwierigkeiten fangen oft bereits morgens beim Frühstücksbüffet an und hören abends mit Daunenfüllungen in Kopfkissen und Oberbetten auf. Auch vermeintliche Kleinigkeiten, wie etwa Duschgel und Shampoo, das an Tieren getestet wurde, oder aber das Ledersofa in der Ferienwohnung, machen vegane Reisen oftmals unmöglich. Vegan Gerichte auf Speisekarten haben manchmal eher eine Alibi-Funktion. Was im Alltag heutzutage kaum noch ein Problem darstellt, kann sich auf veganen Reisen als durchaus problematisch entpuppen. Es gibt jedoch einige Internetportale, die vegane Hotels und Restaurants empfehlen und vereinzelte Reiseanbieter haben sogar vegane Reise im Angebot. Ein veganer Urlaub muss heute also nicht mehr nur aus Bananen, Müsliriegeln und Studentenfutter bestehen und auch beim Komfort der Unterkunft muss man längst keine Abstriche machen.

Tipps für veganes Reisen

Ein veganer Urlaub beginnt bereits daheim in den eigenen vier Wänden. Internetseiten, die vegane Hotels und Restaurant auflisten, sind nicht das Einzige, was man im Vorfeld zu Rate ziehen kann. Häufig ist es schon hilfreich das Reiseziel + vegan reisen in die Suchmaschine einzugeben, um viele praktische Tipps oder konkrete Hinweise auf vegane Hotels und Restaurants zu bekommen. Wenn man tatsächlich keine auf vegane Reisen eingestellte Unterkunft gefunden hat, kann man durchaus vor der Reise im Hotel anrufen und nachfragen, ob es dennoch möglich wäre ein veganes Frühstück zu bekommen. Das Gleiche gilt im Übrigen auch für den Flug. Die meisten Fluggesellschaften bieten eine vegane Alternative an, jedoch muss man diese vor der Reise bestellen. Möchte man im Urlaub lieber auswärts, als im Hotel essen, ist es ratsam sich im Vorfeld über die Zubereitung und die Zutaten traditioneller, einheimischer Gerichte informieren. Vor Ort kann man auch immer freundlich im Restaurant nachfragen, ob man etwas veganes zu Essen bekommt. Peta Deutschland bietet sogar den praktischen Vegan Passport an. Dieser listet in mittlerweile rund 74 Sprachen auf, was Veganer alles essen dürfen und erleichtert so die Kommunikation. Das Problem mit Duschgel und Haarshampoo löst sich am Einfachsten, wenn man sämtliche Kosmetikprodukte selbst mitbringt, da lediglich vegane Hotels auf Inhaltsstoffe und Herstellung achten. Besonders einfach ist ein veganer Urlaub, wenn man anstatt eines veganen Hotels eine Ferienwohnung bucht oder Camping-Urlaub macht. Brot, Obst und Gemüse kann man überall auf der Welt kaufen und mittlerweile findet sich auch Sojamilch in den meisten Supermärkten, sodass es leicht ist sich selbst zu versorgen, um vegan zu reisen. Vegan reisen

Vegan reisen weltweit

Es gibt natürlich Orte auf der Welt, die sich mehr für vegane Reisen anbieten als andere. Osteuropa gilt zum Beispiel gemeinhin als sehr fleischlastig und insbesondere in Russland ist es schwer vegan zu reisen, dementsprechend fällt das Angebot veganer Hotels und Restaurants, zumindest laut Internet, eher mau aus. Asien gilt hingegen als sehr veganerfreundlich, da bereits viele Gerichte traditionell vegetarisch sind. Aber auch hier ist Vorsicht geboten. Das traditionell indische Ghee ist zum Beispiel Butterschmalz, der zum Kochen und Braten verwendet wird und auch viele andere asiatische Gerichte werden mit Eis, Fleischsoße oder Meeresfrüchtepaste zubereitet. Für einige von Euch vielleicht überraschend, aber sogar die USA sind trotz Burger, Bacon und Co. sehr veganerfreundlich. Sogar große Fastfoodketten wie etwa Taco Bell bieten vegane Gerichte an. Wie so häufig ist auch hier Kalifornien der Vorreiter. Hier gibt es um Beispiel die vegane Restaurantkette Loving Hut, die ursprünglich aus Taiwan stammt und weltweit circa 200 Filialen betreibt.

Veganer Urlaub in Deutschland

Urlaub in Deutschland wird immer beliebter, egal ob an der Nord- und Ostseeküste oder in Süddeutschland. Um vegan zu reisen ist Deutschland geradezu ideal, da es neben veganen Hotels auch zahlreiche Pensionen und Gasthäuser gibt, die sich auf veganen Urlaub spezialisiert haben. Wellness-Reisen, Kuren und Sport- und Aktivurlaube lassen sich hier ideal kombinieren und wer es gerne etwas komfortabler mag, muss auch auf eine gehörige Portion Luxus nicht verzichten. Kleine Schlösser, alte Rittergüter und Biobauernhöfe haben sich zum Teil nicht nur auf vegane Kundschaft, sondern auch einen ganzheitlichen, bewussten Lebensstil eingestellt und bieten zusätzlich Kuren oder Yogakure an. Eine besonders große Auswahl veganer Restaurants findet man natürlich in Großstädten wie Berlin und Hamburg. Es gibt auch ganz besondere Highlights, wie zum Beispiel vegane Flusskreuzfahrten. Ein Frühstücksbuffet, von dem man eigentlich nur die Gurken knabbern kann, die Daunenfüllung im Hotelkopfkissen, das Ledersofa in der Lobby: Veganer müssen im Urlaub ziemlich auf der Hut sein. Doch das Angebot für Reisende mit entsprechendem Lebensstil wächst. Was tun, wenn es kein veganes Hotel am Urlaubsziel gibt? Wer ein bestimmtes Reiseziel vor Augen hat, in dem kein veganes Hotel zu finden ist, muss auswärts essen. Die Tierorganisation "Peta" kennzeichnet fast 100 rein vegane Optionen in Deutschland in einem „V“ in ihrer Linkliste vegetarischer Restaurants. Eine Liste für Österreich, die Schweiz und europäische vegane Gourmetrestaurant gibt es auch In welchen Ländern ist es schwierig, ohne tierische Produkte durch den Tag zu kommen? „Osteuropa ist eine sehr fleischlastige Ecke“. „In Russland finden wir beispielsweise keine geeigneten Partner“. „Happy Cow“ listet für das Riesenland nur 105 vegetariscche Restaurants, davon sind nur eine Handvoll vegan. Da ist ein „Vegan Passport“ im Gepäck hilfreich, der in 74 Sprachen jeweils auf einer Seite aufführt, was Veganer essen. So weiß der Gastronom vor Ort gleich Bescheid. In welchen Ländern kommen Veganer grundsätzlich gut zurecht? Asien gilt als veganerfreundlich, trotzdem sollte man sich immer erkundigen. Viele typische Gerichte sind mit Fischsoße, Meeresfrüchtepaste oder Ei angemacht. In Indien wird gerne Ghee – das ist Butterschmalz – zum Kochen und Braten genommen. In Indien, Sri Lanka, Singapur, Malaysia, Thailand, Vietnam oder Kambodscha fragen Vegeaner also besser nach. In den USA, vor allem in Kalifornien, ist die taiwanesische Restaurantkette „Loving Hut“ mit vielen veganen Restaurants vertreten, weltweit sind es etwa 200. Einige amerikanische Fastfood-Ketten wie zum Beispiel Taco bel führen vegane Gerichte. Weltweit gilt Berlin als „Veganer-Hauptstadt“. Im Top-five-Ranking der veganerfreundlichsten Städte von „Happy Cow“ folgen auf den Plätzen hinter Berlin, New York City, Portland, San Francisco und London. Europaweit hat Großbritannien nach Deutschland die meisten veganen Restaurants.
16. November 2018