Hue – Vietnam

Hue

Hue

Hue – eine Stadt, die man gesehen haben sollten

Hue spielte lange in der Geschichte Vietnams eine wichtige Rolle, denn die Stadt war fast hundertfünfzig Jahre die Hauptstadt des Landes. Gerade wer sich für die Geschichte des asiatischen Landes interessiert, wird von Hue begeistert sein, auch wenn sich eine tragische Geschichte Vietnams hier abgespielt hat.  

Tragische Ereignisse – ein wichtiger Bestandteil der vietnamesischen Geschichte

Anfang der 60er Jahren kam in Nordvietnam der katholische Diktator Ngo Dinh Diem an die Macht, er wollte verhindern, dass zu einer wichtigen buddhistischen Prozession, die Menschen ihren Glauben nicht ausnehmen sollten. Er verbot das Hissen von bunten Fahnen, nur die Nationalfahne war erlaubt. Das Ergebnis waren blutige Auseinandersetzungen in Hue. Die Polizei verwendete für die Beendigung aus den Kolonialbeständen übrig gebliebene Tränengaspatronen. Der Einsatz wurde zur Katastrophe, da sich der Inhalt in Säure verwandelt hatte, der die Demonstranten verätzte. Der Bruder des Diktators goss noch mehr Öl ins Feuer, in dem er systematische Diskriminierung der anderen Glaubensrichtung legte. Scheidung wurde genauso verboten, wie Hahnenkämpfe, Prostitution, Verhütung, Glücksspiel, Schönheitskonkurrenz und Tanzen. Das wollten sich die Einwohner Hues nicht gefallen lassen. Anfang der 60er Jahre kam es zu fünf spektakulären Selbstverbrennungen. Es kam zu schweren Zusammenstößen zwischen den Demonstranten und dem Militär. Das Massaker von Hue ging in die Geschichte ein, als die Stadt von der nordvietnamesischen Armee besetzt wurde. Die Stadt ist Ziel vieler Vietnam-Rundreisen , da man hier viele Sehenswürdigkeiten besichtigen kann. Dazu gehören die Verbotene Stadt, (Sie gehört seit Anfang der 90er Jahren zum Weltkulturerbe), die Thien Mu – bzw. Linh Mu- Pagode (Baujahr 17. Jahrhundert), die Kathedrale Notre Dame, das Hue Museum, der Nationalpark Bach Ma und das absolute Highlight einige Königsgräber etwas außerhalb Hues.

Ihre Traumreise beginnt hier