Serengeti

Serengeti

Serengeti

 Serengeti Nationalpark   Der Serengeti Nationalpark liegt im Norden Tansanias und grenzt im Norden an Kenia, wo das Masai Mara National Reserve das nördliche Ende der Serengeti bildet. Zur gesamten „Serengeti“ gehören der Serengeti National Park, die Ngorongoro Conservation Area, das Maswa-, Ikorongo-, und das Grumeti-Game Reserve, sowie die kenianische Masai Mara. Der Serengeti Nationalpark gehört zu den bekanntesten Wildschutzgebieten in Afrika und wurde schon 1981 in die Liste der UNESCO Weltnaturerben aufgenommen. Die Massai nennen die Serengeti „Siringitu“, dass übersetzt so viel wie „endloses Land“ bedeutet. Die Landschaft der Serengeti ist geprägt durch endlose Savanne, nahezu baumlos, mit vielen Gräsern. In der Regenzeit verwandelt sich die sonst so trockene Landschaft in ein grünes, fruchtbares Land. Im Süden der Serengeti liegt der tierreiche Ngorongoro Krater und ragt aus den flachen Ebenen des Parks heraus. Im Norden ist sie Landschaft etwas hügeliger als die Savanne im südlichen Teil. Der Park ist besonders für die „Große Tierwanderung“ bekannt, wenn Millionen Gnus in Begleitung von hunderttausenden Zebras und Thomson-Gazellen durch die Serengeti wandern. Bei der Wanderung handelt es sich um einen uralten Rythmus der Tiere, der alljährlich zweimal stattfindet. Sobald im Süden das Gras knapp wird wandert der kilometerlange Zug aus Gnus, Zebras und Gazellen im April – Juni Richtung Norden, wobei sie hunderte von Kilometern zurücklegen. Im August erreichen sie die Masai Mara, wo die Tiere den Rest des Jahres verbringen und nach der langen und anstrengenden Wanderung genug zu fressen vorfinden. Im November/Dezember beginnt die zehrende Rückreise in den Süden, wo nun die Savanne nun wieder grün und nahrhaft ist. Die große Migration der Tiere ist ein Höhepunkt aller Tansania-Safaris. Das Klima in Tansania wird bestimmt durch zwei Regenzeiten. Die kleine Regenzeit fällt auf den November/Dezember und die große Regenzeit dauert von ca. März – Juli, wobei zu beachten ist, dass Tansania ganzjährig besucht werden kann, die Hauptreisezeit ist in den trockenen Monaten. Neben der spektakulären Gnu-Wanderung, kann man in der Serengeti auch Pirschfahrten unternehmen und Löwen, Giraffen und andere BIG5 Mitglieder beobachten. Im Park gibt es Lodges, hochwertige Zeltunterkünfte und Campingmöglichkeiten. Besucher können auch außerhalb des Nationalparks übernachten und den Park von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang besuchen, wenn die Tore schließen.