Naturwunder in Afrika – Die 5 Highlights auf einer Rundreise

Naturwunder in Afrika – Die 5 Highlights auf einer Rundreise

Bewundern Sie die Naturwunder in Afrika - Hier finden Sie Ihre Afrika Reise

    Faszinierende Landschaften, eine einzigartige Flora und Fauna und einen großen Artenreichtum in der Tierwelt - das alles ist Afrika. Unzählige andere Eigenschaften beschreiben diesen wunderschönen Kontingent. Erleben Sie sie selbst auf einer Reise nach Afrika.  

Unsere 5 Highlights der größten Naturwunder in Afrika können Sie wunderbar in eine Rundreise integrieren.

  Natürlich Reisen stellt Ihnen gerne individuelle Angebote zusammen.  

5.) Ngorongoro Krater

  Tansania - Ngorongoro Krater Dieses überwältigende Naturwunder im Norden Tansanias mit einer Gesamtfläche von über 8200 km² muss man einfach gesehen haben. Der Krater vulkanischen Ursprungs ist die größte Caldera der Welt, die weder Lücken noch Wasser aufweist. Der Ngorongoro Krater ist 600 Meter tief und beherbergt eine gigantische Tiervielfalt. Das riesige Schutzgebiet wurde in erster Linie wegen seiner harmonischen Co-Existenz von Mensch und Tier von UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Auch als „Garten Eden“ Afrikas bekannt, beheimatet der Krater über 30.000 Tiere: Elefanten, Löwen, Geparden, Gnus, Büffel, die seltenen Spitzmaulnashörner und viele mehr. Bewundern sie die faszinierende Landschaft und die atemberaubende Tierwelt auf einer unserer Tansania Reisen.  

4.) Kilimandscharo, Tansania

  Wandern am Kilimanjaro Vor allem bei Bergsteigern und Wanderern erfreut sich der Kilimandscharo, mit seinem ganzjährigen Schneegipfel, internationaler Beliebtheit. Es gibt zahlreiche Wanderrouten und Aufstiegspunkte. Der höchste ist der Uhuru Peak auf dem obersten Gipfel, mit 5895 Metern, der wohl das Highlight eines jeden Bergsteigers ist. Die beste Reisezeit in Tansania für eine Besteigung ist von Dezember bis März oder von Juli bis Oktober.  

3.) Wüste Sahara

  Afrika - Sahara Sahara ist der arabische Name für Wüste. Mit einer Größe die den Vereinigten Staaten oder China nahe kommt, ist sie die größte Wüste der Welt und bedeckt einen Großteil von Nordafrika mit mehr als 3,6 Millionen km². Die Sahara weist Sanddünen in Höhe von bis zu 180 Metern auf und ist das heißeste Gebiet der Erde. Als eine der rauesten Landschaften der Welt, bekommt sie sehr selten und wenig Niederschläge ab. Auf einer Rundreise in Afrika sollte die Sahara auf keinen Fall fehlen. Die Wüste ist in acht ökologische Regionen unterteilt, wovon jede einzelne sein eigenes Klima und unterschiedliche Charakteristiken vorweist. Sie ist außerdem das zu Hause von Spezies wie Dromedare, gelben Mittelmeerskorpionen, Dorkasgazellen und Sahara-Geparden.  

2.) Victoria Wasserfälle

  Reisen im südlichen Afrika - Safari Erlebnisreisen der Extraklasse Die Victoria Wasserfälle am Fluss Sambesi wurden 1989 von UNESCO zum Weltnaturerbe ernannt. Es handelt sich um die größten Wasserfälle der Erde mit einer Breite von über 1700 Metern. Dieses spektakuläre Naturphänomen befindet sich zwischen den Städten Victoria Falls in Simbabwe und Livingstone in Sambia. Ihren Namen haben die Victoria Falls von einem schottischen Missionar namens David Livingstone, der ihn nach der damaligen Queen Victoria benannte. Er war der erste Europäer, der die Wasserfälle mit eigenen Augen sah. Unglaublich fasziniert beschrieb er sie damals als „das Schönste, das er in Afrika je zu Gesicht bekam“. Es gibt dort zahlreiche Aussichtspunkte, von wo aus sie einen atemberaubenden Ausblick auf die lautstarken Wassermassen und die malerischen Regenbögen haben. Ein Besuch der Victoria Wasserfälle lässt sich auch optimal mit einer Simbabwe-Safari kombinieren. Nicht weit entfernt befindet sich der an Botswana angrenzende Hwange Nationalpark, einer der artenreichsten Reservate im südlichen Afrika, oder der Matobo Nationalpark, südlich von Bulawayo, der zum UNESCO Weltkulturerbe ernannt wurde.  

1.) Die große Tierwanderung der Serengeti

  Afrika Safaris – Die grosse Tiermigration Die Serengeti ist eine riesige Savannenlandschaft, die sich vom Norden Tansanias bis in den Süden Kenias mit einer Fläche von etwa 30.000 km² erstreckt. Übersetzt heißt Serengeti so viel wie „endlose Landschaft“. Berühmt ist die Serengeti aber vor allem wegen der großen Tierwanderung, die mit einer Strecke von unglaublichen 800 Kilometern als die längste und größte über Land Wanderung gilt. Im Wechsel der Regen- und Trockenzeiten wandern Jahr für Jahr Millionen Tiere, auf der Suche nach neuen Wiesen und anderen Lebensräumen von Tansania bis zum Masai Mara Reservat. Die Tierwanderung zählt offiziell als eines der sieben Naturwunder in Afrika. Die beste Variante, um die wilden Tiere bei ihrer Wanderung zu erleben, ist während einer Safari oder einer Individualreise durch Tansania. Sie sollten allerdings viel Geduld mitbringen, da die Tiere oft tagelang auf der Steppe grasen, bevor sie in großen Scharen den Mara Fluss überqueren. Die Überquerung des Flusses ist ein faszinierendes Naturereignis, das sie auf Ihrer Tansania-Safari oder Kenia Reise unbedingt erlebt haben müssen. Wussten Sie, dass bis zu zwei Millionen Gnus, eine halbe Million Zebras, hunderttausende Thomson-Gazellen, Antilopen, Impalas und viele mehr in die große Tierwanderung der Serengeti involviert sind? – Es ist kaum zu glauben, wenn man es nicht mit eigenen Augen gesehen hat. Das Überqueren des Mara Flusses verläuft folgendermaßen: Beispielsweise ein Gnu wagt nach einem Abstieg von meterhohen Hängen den ersten Schritt in den Fluss. Instinktiv folgt ihm der Rest der Herde auf diesem anstrengenden Weg durch oft hohe Gewässer. Im Fluss lauern ständig Krokodile, die bei der erstbesten Gelegenheit zuschnappen. Innerhalb einer Gruppe von ausgewachsenen Gnus und etwas niedrigeren Stellen im Fluss haben die Krokodile aufgrund der hohen Anzahl der Tiere jedoch keine Chance. Leider ist das Gebiet der Serengeti mittlerweile durch eine steigende Bevölkerungsdichte, Urbanisierung und erweiterte Landschaftsgebiete mit Zäunen bedroht. Es muss also in Zukunft viel in Richtung Naturschutz getan werden, um dieses Naturphänomen zu erhalten.