Machu Picchu: Die atemberaubende Inkastadt

Machu Picchu - die atemberaubende Inkastadt

Machu Picchu ist eine der bekanntesten und meistbesuchten Ruinenstätten der Welt. Die Inkastadt in den peruanischen Anden gilt als eines der sieben neuen Weltwunder und ist seit 1983 UNESCO-Welterbe. Machu Picchu ist berühmt für seine atemberaubende Lage auf einem 2.430 Meter hohen Berg mit spektakulärem Blick auf die Umgebung sowie für seine Architektur. Heute ist Machu Picchu eines der meistbesuchten touristischen Ziele in Peru und jedes Jahr kommen rund 1,5 Millionen Menschen hierher, um mehr über die Bedeutung des Ortes für die Inka zu erfahren und die mystische Atmosphäre dieses Ortes zu spüren.

Die Geschichte von Machu Picchu

Machu Picchu ist eine der bekanntesten und beliebtesten Sehenswürdigkeiten Südamerikas. Die atemberaubende Inkastadt in den peruanischen Anden fasziniert seit Jahrzehnten Reisende aus aller Welt. Doch die Geschichte von Machu Picchu ist weitaus älter und spannender, als viele Besucher vermuten.

Machu Picchu ist eine atemberaubende Inkastadt, die vor mehr als 500 Jahren erbaut wurde. Sie war einst eine blühende Stadt mit tausenden von Einwohnern, erbaut aus Stein und Holz. Die Inka legten Terrassen an, um das Land zu bewirtschaften und errichteten Tempel für ihre Götter. Machu Picchu war eine der größten Städte der Inkas und Hauptstadt des Inkareiches Tahuantinsuyo, das sich über ganz Südamerika erstreckte.

Doch dann, im 16. Jahrhundert, wurde die Stadt von den Spaniern zerstört und verlassen. Die Spanier interessierten sich nicht für die Geschichte der Inkas und ihrer Stadt. Sie interessierten sich nur für ihr Gold und ihre Schätze. So wurde Machu Picchu schon bald vergessen und lag Jahrhunderte lang in Ruinen.

Erst im 20. Jahrhundert wurde die Stadt wiederentdeckt und von Archäologen untersucht. Seitdem ist Machu Picchu ein beliebtes Reiseziel für Touristen aus aller Welt. Jedes Jahr kommen Tausende Menschen in die Inkastadt, um sie zu besichtigen.

Doch die Geschichte von Machu Picchu ist noch immer unbekannt. Viele Menschen wissen nicht, was es bedeutet und welche Bedeutung es hatte. Das ist sehr schade, denn Machu Picchu ist ein großartiges Beispiel für die Kultur der Inkas.

Heute ist Machu Picchu eines der meistbesuchten archäologischen Stätten der Welt und gehört zum UNESCO-Welterbe. Jedes Jahr kommen tausende Touristen in die peruanische Anden, um dieses einzigartige historische Monument zu besichtigen.

Die Anreise nach Machu Picchu

Machu Picchu ist eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten in Südamerika und jedes Jahr strömen Tausende von Touristen in die Inkastadt, um sie zu besichtigen. Für die Anreise nach Machu Picchu gibt es mehrere Möglichkeiten. Die bekannteste und beliebteste ist wohl der Zug von Cusco, aber es gibt auch die Möglichkeit, den Inka Trail oder den Salkantay Trek zu wandern. Welche der Möglichkeiten man wählt, hängt natürlich von den eigenen Vorlieben und dem Zeitbudget ab.

Der Zug von Cusco ist die bequemste und schnellste Art, um nach Machu Picchu zu gelangen. Es gibt mehrere Zuggesellschaften, die täglich mehrere Züge nach Machu Picchu fahren. Die Fahrt dauert etwa 3,5 Stunden und man hat die Möglichkeit, die atemberaubende Landschaft des Sacred Valley of the Incas zu genießen. Die Tickets für den Zug müssen allerdings im Voraus gebucht werden, da sie sehr beliebt sind und oft schon Monate im Voraus ausverkauft sind. Der Zug fährt dann bis Aguas Caliente, die Stadt, die sich am nächsten zum Machu Picchu befindet. Von dort aus kann man entweder das letzte Stück wandern, was ungefähr 1,5 Stunden bis zum Eingang Machu Picchus dauert. Oder man nimmt von hier aus einen Bus, der einen direkt von Tür zu Tür bringt.

Wer etwas mehr Zeit hat und die Natur sowie die Inkakultur hautnah erleben möchte, der sollte den Inka Trail oder den Salkantay Trek wandern. Beide Treks führen durch atemberaubende Landschaften und bieten die Möglichkeit, Einsamkeit sowie Ruhe zu finden. Der Inka Trail ist allerdings sehr beliebt und daher muss man die Trekking-Permit mindestens 4 Monate im Voraus buchen. Der Salkantay Trek ist etwas weniger beliebt, aber auch hier sollte man frühzeitig buchen, da es nur eine begrenzte Anzahl an Permits gibt. Beide Treks dauern etwa 4-5 Tage und enden am Eingang zu Machu Picchu. Die Anstrengung der Wanderungen werden am Ende dann mit den mystischen Inka-Stadt Ruinen belohnt, was ein wundervolles Gefühl ist.

 

Die beste Reisezeit für Machu Picchu

Machu Picchu ist ein atemberaubender Ort und eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten in Peru. Die beste Zeit, um Machu Picchu zu besuchen, ist von April bis Oktober. In dieser Zeit ist das Wetter am besten, es gibt weniger Regenfälle und die Tage sind länger. Auch die Temperaturen sind in dieser Zeit angenehm, tagsüber liegen sie zwischen 15 und 20 Grad Celsius.

Es gibt jedoch auch einige Nachteile bei der Reise nach Machu Picchu in der Hauptsaison. Zum Beispiel sind die Hotels in der Regel voll und es kann schwierig sein, einen Platz zu bekommen. Außerdem sind die Preise für Hotels und Touren in der Regel höher in der Hauptsaison. Wenn du Machu Picchu besuchen möchtest, aber nicht in der Hauptsaison reisen möchtest, kannst du im Februar oder März reisen. In dieser Zeit ist das Wetter noch angenehm und es gibt weniger Touristen.

Touren und Aktivitäten in Machu Picchu

Machu Picchu ist eines der beliebtesten Touristenziele in Südamerika und bietet Besuchern eine Vielzahl von Aktivitäten und Sehenswürdigkeiten. Die Inkastadt ist berühmt für ihre atemberaubenden architektonischen Schönheiten, die historischen Stätten und das bedeutende kulturelle Erbe. Es gibt verschiedene Touren, die man in Machu Picchu unternehmen kann, um die verschiedenen Aspekte der Stadt kennenzulernen.

Die Hauptattraktion in Machu Picchu ist natürlich die Ruinenstätte selbst. Die meisten Touristen besuchen Machu Picchu, um die beeindruckenden Bauwerke zu sehen und sich über die Geschichte der Stadt zu informieren. Es gibt verschiedene Touren, die man bei den Ruinen machen kann, je nachdem, wie viel Zeit man hat und welche Sehenswürdigkeiten man sich ansehen möchte. Die beliebteste Tour ist diejenige, die zum Sonnentempel führt, der am höchsten Punkt der Stadt liegt. Von hier aus hat man einen atemberaubenden Blick auf die gesamte Stadt und die umliegende Landschaft.

Ein weiterer beliebter Ort in Machu Picchu ist der Condor Tempel, der sich am Rande der Stadt befindet. Dieser Tempel ist besonders bekannt für seine Aussicht auf den Machu Picchu Berg und den Urubamba Fluss. Viele Touristen besuchen den Condor Tempel, um Fotos von sich selbst mit dem berühmten Berg im Hintergrund zu machen.

Wer etwas aktiver sein möchte, kann auch eine Wanderung auf den Wayna Picchu Berg unternehmen. Dieser Berg liegt neben dem Machu Picchu Berg und bietet einen herrlichen Ausblick auf die Stadt sowie die umliegende Landschaft. Auf dem Wayna Picchu Berg befindet sich auch eine alte Inka Ruine, die man besichtigen kann. Die Wanderung hin und zurück dauert etwa zwei Stunden und ist relativ anstrengend, da es einige steile Abschnitte gibt, aber der Ausblick entschädigt die Mühe.

Insgesamt bietet Machu Picchu Touristen eine Vielzahl von Aktivitäten und Sehenswürdigkeiten. Von der beeindruckenden Architektur über die atemberaubenden Ausblicke bis hin zu den historischen Stätten gibt es in der Inkastadt viel zu entdecken.

Eintrittspreise und Reisekosten

Machu Picchu ist eine der schönsten und beliebtesten Sehenswürdigkeiten in Südamerika. Die atemberaubende Inkastadt ist ein Unesco-Weltkulturerbe und liegt auf 2430 m Höhe in den peruanischen Anden. Jedes Jahr kommen mehrere hunderttausend Touristen in die Stadt, um die Inka-Ruinen zu besichtigen.

Die Eintrittspreise für Machu Picchu variieren je nachdem, für welche Route man sich entscheidet. Es gibt vier Optionen: der Machu Picchu Stadtrundgang, der Wayna Picchu Berg, der Machu Picchu Berg oder der Huchuy Picchu Berg. Der Eintritt für eine der Routen durch die Stadt selbst kostet 152 USD, für den Wayna Picchu Berg 200 USD. Der Reisepass ist für alle Routen erforderlich und die Tickets können online oder vor Ort gekauft werden. Am besten ist es jedoch, die Tickets bereits vorher online zu kaufen, um unnötige lange Wartezeiten oder Enttäuschungen zu vermeiden.

Reisekosten nach Machu Picchu variieren ebenfalls je nachdem, ob man mit dem Zug und Bus oder zu Fuß anreist. Die Zugfahrt von Cusco nach Aguas Caliente, wo sich der Eingang zur Ruinenstadt befindet, dauert ca. 3,5 Stunden und kostet ca. 100 USD pro Person. Von Aguas Caliente aus kann man mit dem Bus weiter nach Machu Picchu fahren. Die Busfahrt dauert ca. 25 Minuten und kostet 12 USD pro Person.

Klick hier für Informationen über weitere Wanderreisen in Peru!

Atemberaubende Kultur- & Naturerlebnisse auf Ihrer Perureise!

Kommen Sie mit auf eine Reise nach Peru. Unsere Experten beraten Sie gerne persönlich.

 

BEST OF – Einzigartige Natur und Kultur erleben

Peru

BEST OF – Einzigartige Natur und Kultur erleben

Natur- und Erlebnisreise

15 Tage ab 4.299,00€

Reisedetails hier

RELAX – Die Höhepunkte kennenlernen

Peru

RELAX – Die Höhepunkte kennenlernen

Natur- und Erlebnisreise

18 Tage ab 5.499,00€

Reisedetails hier

BEST OF – Die Highlights des Südens

Peru

BEST OF – Die Highlights des Südens

Natur- und Kulturreise

20 Tage ab 3.790,00€

Reisedetails hier

Ihre Traumreise beginnt hier