Gefuehrte Kenia Reise – Erfahrungen meiner Rundreise durch Kenia

Geführte Kenia Reise – Erfahrungen meiner Kenia Rundreise

Interesse an einer Reise nach Kenia?

Finden Sie hier unsere Angebote

   

1. Tag Ankunft in Nairobi

  Meine geführte Kenia Reise startete mit meiner Ankunft am Flughafen in Nairobi, wo mich direkt ein Reiseleiter erwartete und ins Hotel brachte. Dort lernte ich meine Gruppe für die nächsten  Tage kennen, da ich eine Gruppenreise gebucht hatte,bestehend aus 7 Mitreisenden und mir. Die Gruppe war super sympathisch, wir verstanden uns auf Anhieb und freuten uns auf das bevorstehende Ostafrika Abenteuer. Abends gingen wir noch alle zusammen Essen und dann hieß es schon ‚ab ins Bett‘, um für den nächsten Morgen fit zu sein.  

2. Tag Green Belt Movement – Mount Kenia

  Morgens klingelte für meine neue Zimmernachbarin und mich – ich hatte ein halbes Doppelzimmer für die geführte Kenia Reise gebucht – schon um halb 6 der Wecker. Wir machten uns fertig, halfen unserem kenianischen Reiseführer den Truck zu Beladen und eine Stunde später ging es dann schon los. Als erstes machten wir halt in einem kleinen Dorf des Kikuyu-Stammes, wo wir die Green-Belt-Movement kennenlernten, die von Prof. Wangari Maathai, erste Professorin Afrikas und Friedensnobelpreisträgerin, gegründete Bewegung, die sich vor allem auf Umweltschutz und Entwicklung von sozialen Gemeinschaften konzentriert. Es war total interessant und wir erfuhren viel über diese tolle Frau. Außerdem lernten wir einige Bewohner des Dorfes kennen, die uns stolz ihre zahlreichen Aufforstungs- und Natursicherungsprojekte zeigten. Als James, unser Reiseleiter uns zum Mittagessen rief merkte ich erst, was für einen Hunger ich hatte. Nachdem wir unsere Lunchpakete verdrückt hatten, machten wir eine kleine Wanderung und halfen den Dorfbewohnern dabei, neue Bäume zu pflanzen Danach fuhren wir weiter durch eine wunderschöne Landschaft in Richtung Mount Kenia und erreichten Abends die Mount Kenya Leisure Lodge – eine einfache, aber gemütliche Unterkunft für die Nacht.  

3.Tag Mau Mau Caves

  Morgens haben wir eine Wanderung unternommen im Mount Kenia Gebiet, zu den Mau Mau Caves, welche wirklich beeindruckend waren, und danach zu einem kleinen Wasserfall. Dorthin sind wir etwa 3 Stunden gewandert. Bei einer Pause am Wasserfall hat unser Naturführer, der uns auf der Wanderung begleitete, uns alles über den Mau Mau Aufstand erklärt. Die Mau Maus hatten sich damals in den Höhlen versteckt. Er wusste ganz genau Bescheid und konnte alle unsere neugierigen Fragen beantworten. Danach zeigte und erklärte der Naturführer uns genaueres über die dortige Pflanzen- und Tierwelt. Zum Mittagessen wanderten wir zur Lodge zurück und nachmittags habe ich mich einfach auf die Terasse gelegt und entspannt. gefuehrte kenia reise  

4. Tag Thompson Falls – Menengai Krater

  Am heutigen Tag der geführten Kenia Reise  ging es durch die ‘White Highlands“, ein Gebiet, in dem sich zur Zeit der britischen Kolonialherrschaft die weißen Siedler niederließen, über den Äquator zu den Thompson Falls – definitiv eines meiner persönlichen Highlights. Dort aßen wir zu Mittag und fuhren danach zum Merangi Krater, einem der größten Vulkankrater der Welt. Dort waren wir die einzigen Menschen weit und breit und konnten ganz ungestört den wunderschönen Ausblick genießen. Danach fuhren wir nach Nakuru, und verbrachten dort den Rest des Tages. Zum Abendessen ging es in unsere heutige, wirklich komfortable Unterkunft – dem Merica Hotel.  

5. Tag Lake Nakuru Nationalpark

  Morgens brachen wir auf zum nächsten Highlight dieser Kenia Rundreise – dem Lake Nakuru Nationalpark mit dem Lake Nakuru, dem wohl berühmtesten See des großen afrikanischen Grabenbruchs. Der See sah eher aus wie ein pinkes Meer – übersät mit tausenden und abertausenden von Flamingos. Gerne hätte ich den See etwas länger gesehen und wäre nicht direkt weiter gefahren, weshalb ich überlege, nächstes Mal vielleicht mit meinem Partner eine Privatreise nach Kenia zu machen. Nach einem Mittagssnack ging es weiter auf eine Safari durch den Nationalpark, bei der wir mehrere Leoparden und sogar in einiger Entfernung eines der vom Aussterben bedrohten Nashörner gesehen haben. Abends ging es zurück in unser Hotel vom Vortag  

6. Tag  Masai Mara Wildreservat

  Es ging wieder früh morgens nach dem Frühstück los – zum Masai Mara. Es hat seinen Ruf als eines der schönsten Reservate Kenias definitiv verdient! Nach einem deftigen Mittagessen ging es weiter zur Safaritour, bei der wir eine ganze Herde Büffel, Elefanten und sogar einen Löwen gesehen haben. Wir übernachtetem im Sentrim Mara Camp, einer tollen Lodge in der es auch Abendessen für uns gab. kenia rundreise  

7. Tag Masai Mara Wildreservat

  Nach dem Frühstück ging es auf Ganztagessafari im Masai Mara. Die Savannenlandschaft ist absolut atemberaubend und ich habe noch nie in meinem Leben so viele faszinierende Tiere auf einmal gesehen. Mittags haben wir gemütlich am Mara Fluss, an der Grenze zu Serengeti, gepicknickt. Unser Reiseführer James hat uns erklärt, dass der Mara Fluss ein wichtiger Bestandteil des Masai-Mara-Serengeti-Ökosystemes ist. Bei der alljährlichen großen Wildtierwanderung müssen die riesigen Tierherden allesamt den mit Krokodilen gefüllten Fluss durchqueren. Geschlafen haben wir wieder im Sentrim Mara Camp.    

8. Tag Loita Hills – Narok

  Morgens ging es los in Richtung der Loita Hills, in deren wildreichen Landschaft wir uns, geführt von Masai Kriegern, auf eine dreistündige Wanderung begeben haben. Wir kamen an in einem Manyatta, einem Masai Dorf. Dort lernten wir die traditionelle Lebensweise des wohl berühmtesten Stammes Ostafrikas kennen. Für ein paar Stunden tauchten wir ein in das Leben der einheimischen und lernten alles über ihre an die Natur angepasste Kleidung, Nahrung, Hausbauart, Heilkunde und Religion sowie ihre soziale Struktur kennen. Nach einem Picknick im Manyatta fuhren wir weiter nach Narok – der Masai Hauptstadt. Abends gab es ein landestypisches Abendessen, was sehr ungewöhnlich aber lecker war. Wir übernachteten im Chambai Guest House, einem einfachen aber sauberen Hotel. kenia rundreise  

9. Tag  Lake Naivasha – Hells Gate Nationalpark

  Am 9. Tag fuhren wir morgens los zum Lake Naivasha, wo wir zu Mittag aßen. Ein schöner See, an dem es sich definitiv lohnt Halt zu machen. Danach setzten wir unsere geführte Kenia Reise fort zu einem der kleinsten Nationalparks Kenias: dem Hells Gate Nationalpark, der zwischen dem Naivashasee und den Vulkanen Longonot und Suswa liegt. Die Landschaft im Hells Gate steht denen der größeren Nationalparks Kenias definitiv in nichts nach. 2 Ranger des Parks haben uns auf unserer Wanderung begleitet – es ging an Schluchten, Klippen und heißen Quellen vorbei, zu verschiedenen Plätzen, die bei Wildtieren besonders beliebt sind. Die Wanderung hat sich definitiv ausgezahlt – Neben Zebras und Büffeln haben wir auch Antilopen, Elefanten und Giraffen gesehen. Nach einem deftigen Abendessen entspannten wir beim Sonnenuntergang am Naivasha-See und beobachten die Wildtiere von der Lodge aus, was wir uns nach dem Tag auch definitiv verdient hatten.  

10. Tag Nairobi

  Traurig wachte ich an diesem Morgen auf – mit dem Wissen, dass dies bereits der letzte Tag meiner Kenia Rundreise sein würde. Nach dem Frühstück fuhren wir zurück nach Nairobi wo wir im „Karen Blixen Coffe Garden“, dem ehemaligen Verwalterhaus der dänischen Autorin Karen Blixen, zu Mittag aßen. Danach besuchten wir noch die „Kazuri Bead Factory“ – ein wirklich tolles Fair Trade Projekt, bei dem alleinerziehende Mütter zu guten Bedingungen arbeiten und Keramikschmuck herstellen. Abends gingen wir noch alle gemeinsam essen, und danach endete unsere Reise auch schon. Nach einem schweren Abschied brachte mich ein Shuttle zum Flughafen, von wo ich auch schon wieder nachhause flog. gefuehrte kenia reise   Ich kann diese schöne Afrika Rundreise  in Form einer geführten Kenia Reise nur empfehlen! Es war ein durch und durch tolles Abenteuer und es gab nichts, was hätte besser sein können. Ich werde definitiv noch einmal mit Natürlich Reisen nach Afrika zurückkehren – nächstes Mal aber mit noch mehr Zeit.    
17. Juni 2016
Ihre Traumreise beginnt hier