ACTIVE -Trekking im Ruwenzori-Massiv

ACTIVE – Trekking im Ruwenzori-Massiv

Uganda / Natur- und Aktivreise

13 Tage ab 2.390,00€

Diese Reise können Sie auch zum Wunschtermin als Privatreise buchen
Hier anfragen

ACTIVE – Trekking im Ruwenzori-Massiv

Uganda / Natur- und Aktivreise
Active
  • 9 Tage auf dem Kilembe Trail
  • Fantastischer Regenwald
  • Üppige Pflanzenwelt
  • Gipfel Margherita-Spitze

Reisebarometer

Naturerlebnisse
Group 9 Group 9 Group 9 Group 9 Group 9
Aktivitäten
Group 9 Group 9 Group 9 Group 9 Group 9
Genuss & Kulinarisches
Group 9 Group 9 Group 9 Group 9 Group 9
Freizeit & Erholung
Group 9 Group 9 Group 9 Group 9 Group 9
Kultur
Group 9 Group 9 Group 9 Group 9 Group 9
Gruppenreise
13 Tage
Flug zubuchbar
Deutsch
Camping

Tag 1: Ankunft in Uganda

Nach Ihrem individuellen Flug aus Europa nach Afrika, landen Sie am Ufer des Victoria Sees auf
dem Entebbe International Airport. Nach Erledigung Ihrer Grenzformalitäten und der
Gepäckaufnahme werden Sie von unserer Vorortagentur in Empfang genommen. Es folgt eine kurze
ca. 10-15 minütige Fahrt zu Ihrem gebuchten Gästehaus /Hotel in Entebbe. Dieses ist eine kleine
individuelle schöne Anlage im ruhigen Villenviertel mit viel Grün. Hier beginnt nun Ihr
wohlverdienter Urlaub.

Tag 2: Fahrt zum Ruwenzori Gebirge

Mit einem zeitigen ersten Afrika Frühstück starten Sie in den Tag. Danach erwartet Sie Ihr Fahrer
und mit einem Kleinbus fahren Sie ca. 6-8 Stunden über recht gute Straßen, vorbei an fantastisch
grüner Landschaft nach Fort Portal.

Tag 3: Start mit Aufstieg durch den Regenwald: Kilembe (1.450 m) – Sine Camp (2.596 m)

Am frühen Morgen fahren Sie bis nach Kyanjuki zum Fuße des Ruwenzori Gebirges. Am Trekkers
Hostel auf 1.450 m. treffen Sie zwischen 9 und 10 Uhr Ihre Begleitmannschaft bestehend aus dem
Führer, den Assistentguides, den Koch und den Trägern. Nach einer ersten Einweisung und
Übernahme der fehlenden Ausrüstung wie Helm und Pickel, gehen Sie noch bis zum Parkeingang
auf 1.727 m, wo Sie sich bei den Parkrangern registrieren müssen. Nun erfolgt der Trekkingstart.
Anfangs geht es leicht ansteigend durch dichten scheinbar unberührten Regenwald, dann über
kleine Gebirgsbäche, bevor es dann steiler zum heutigen Ziel geht, dem Sine Camp auf 2.596 m.
Während des Anstiegs durch die tropische Regenwaldzone mit ihrem lückenlosen Kronendach
hören und mit etwas Glück sehen Sie endemische Vögel wie Ruwenzorischnäpper und
Kammschnabelturako sowie verschiedene Primatenarten wie Colobusaffen, Diademmeerkatzen
(Blue Monkey) und Vollbartaffen. Sie hören sie und können mit etwas Glück auch sehen, wie sie
von Baumwipfel zu Baumwipfel springen. Unterhalb der Bambuszone mitten im Regenwald
befindet sich das Sine Camp (2 Holzhütten mit je 10 Betten. Bei schönem Wetter können Sie sich
nun noch am ca. 150 m entfernten Enock-Wasserfall erfrischen und reinigen.

Tag 4: Sine Camp (2.596 M) - Mutinda Camp (3.688 M)

Nach einem herzhaften Frühstück geht es gegen 8:30 Uhr weiter. Nun ändert sich das Terrain und
Sie benötigen Gummistiefel. Anfangs laufen Sie durch die Bambuszone und über einen
moosbedeckten Grat. Weiter führt der Weg vorbei am wunderschönen „Lobeliengarten“, einer
feuchten und sumpfigen Landschaft, in der gewaltig große Lobelienarten wachsen. In den dichten
Waldabschnitten müssen Sie über rutschige Baumstämme balancieren und ab und zu können Sie
Orchideen erblicken. Nach ca. 550 Höhenmetern erreichen Sie das Kalama Camp auf 3.147 m. Hier
legen Sie eine kurze Pause ein. Die letzten Kilometer führt der Weg durch eine immer stärker
bewachsene und feuchtere Landschaft. Selbst die Bäume sind von dicken Moosbetten bedeckt.
Grund ist die große Menge an Niederschlag (das Gebirge zählt zu den regenreichsten Gebieten der
Welt) und der Nebel. Das sumpfige Gelände wird Ihnen den weiteren Weg zunehmend erschweren,
bis Sie Ihr heutiges Etappenziel, dem Mutinda Camp auf 3.688 m.

Tag 5: Mutinda (3.688 M) - Bugata Camp (4.062 M)

Am heutigen Tag durchlaufen Sie die Hochmoore, welche von bizarren Riesenlobelien umgeben
sind. Man balanciert von Stamm zu Stamm und von einem Elefantengrasbüschel zum nächsten.
Öfters bleibt der Gummistiefel im Morast hängen, keine einfache Tour. Wenn da nicht diese
einzigartige schöne Landschaft mit den hohen Felstürmen wäre. Mit etwas Glück sehen Sie den
Nektarvogel an den blaublühenden Lobelia worstonii. Sie überqueren nun den Pass zwischen dem
Nyamwamba Tal und dem Namusangi Tal, und kommen zum Bugata Camp (4.062 m), welches
oberhalb des tiefschwarzen Lake Kopello auf einem Plateau liegt. Genießen Sie die super Aussicht
auf das Tal mit seinen neun Gletscherseen und freuen sich auf ein vom Teamkoch lecker
zubereitetes 3 Gang Menuabendbrot.

Tag 6: Bugata Camp (4.062 M) - Bamwanjara Pass (4.450 M) - Butawu Camp (3.974 M)

Ausgeruht und gestärkt wandern Sie heute zuerst am Kopello See vorbei. Danach beginnt der
Anstieg hinauf zum Bamwanjara Pass, von wo Sie an einem klaren Tag einen ersten traumhaften
Blick auf die höchsten Gipfel (Mt. Stanley, Mt. Speke und Mt. Baker) des Ruwenzori-Gebirges werfen
können. Mit etwas Glück entdecken Sie eine Ducker Antilope, die sich gerne in sehr dichten
Buschgebieten aufhalten und daher schwer zu sehen sind. Vom Pass (4.450 m) steigen Sie steil
(Stöcke sind unbedingt erforderlich) durch dichten Senezienwald bis zu den Kacholpe Seen (3.985
m) hinab. Gönnen Sie sich nun eine Pause um Ihr Lunchpaket zu essen. Weiter geht es dann über
Leitern und kleineren Kletterpassagen im auf- und ab zu Butawu Camp/ oder Hunwicks Camp
(3.974 m). Hier haben Sie einen sensationellen Rundblick auf den Mt. Baker und in die
Kongoebenen.

Tag 7: Butawu Camp (3.974 M) - Margherita Camp (4.485M)

Heute wartet eine relative „einfache“ Tagesetappe auf Sie. Anfangs geht’s durch Moorlandschaft
bis zum wunderschönen Kitandara See. Dort erreichen Sie eine Stelle, die den Namen „Mutofe“
trägt, was soviel wie „Klopfen“ bedeutet. Ihre Guides und Träger werden Sie dort darauf hinweisen,
nicht zu reden. Sonst droht im Glauben der Bakonjos Steinschlag von der steilen Felswand des Mt.
Baker. Danach wandern anfangs einen schönen weg und später über viele große Felsbrocken
hinauf zum Sott Elliott Pass (4.372 m). Von hier ist es nun nicht mehr weit bis zum Tagesziel, dem,
Margherita Camp (4.485 m), welches gut geschützt zwischen den Felsen liegt. Nach dem Abendbrot
findet noch ein Briefing für den kommenden Tag statt. Des Weiteren führen die Guides noch kleine
Abseilübungen mit dem Jumar (Seilklemme) durch, damit jeder gut für den Auf- und Abstieg
gewappnet ist.

Tag 8: Margherita Camp (4.460M) - Margherita Spitze (5.109 M) - Butawu Camp (3.974 M)

In der Nacht gegen 04:30 Uhr geht es im Schein der Taschenlampen los. Über große Felsen und
kleinere und größere Felsspalten, vorbei an der Elena Hütte bis zur Gletscherzunge. Dort legen Sie
die Steigeisen und den Klettergurt an, und kommen am Seil laufend über das Stanley-Plateau den
höchsten Gipfeln immer näher. Sie passieren den Fuß der Alexandra Spitze und erreichen nach
einer kleinen Seilkletterpassage (die vor 50 Jahren noch unter meterdickem Eis begraben lag) den
Margherita Gletscher, auf dem es nun etwas steiler bergan geht. Weiter geht’s nun rechts in den
Gletscherbruch hinein (der ehemalige Aufstieg ist nicht mehr machbar), vorbei an wunderschönen
Eisgebilden. Am Ende nochmals an Fixseilen und Blockgestein bis zum Gipfel., den Sie nach ca. 6
Stunden überglücklich erreichen. Das Ruwenzori-Gebirge ist in vier Hauptgruppen aufgeteilt. Diese
sind (von Nord nach Süd) der Mt. Emin, der Mt. Speke, der Mt. Stanley und der Mt. Baker. Der Mt.
Stanley ist mit der Margherita Spitze (5.109 m) und der Alexandra Spitze (5.091 m) das höchste und
auch flächenmäßig das größte Massiv. Nachdem Sie das Panorama genossen haben, geht es für Sie
auf gleichem Weg zurück zum Margherita Camp und nach einer Pause weiter bis zum Butawu Camp.
Dabei passieren Sie die Kitandara Seen. Wer nicht mit auf dem Gipfel gehen möchte und wer das
technische Know How nicht besitzt, kann ausschlafen und gemütlich zum Butawu Camp absteigen.

Tag 9: Butawu Camp (3.974 m) – Bugata Camp (4.062 m) – Besteigung Mt. Weismann

Nun geht es wieder zurück über den 4.450 m hohen Bamwanjara-Pass. Wer aber noch Lust auf
einen weiteren Berg verspürt, kann einen anderen Weg wählen und über den 4.505 m hohen
Oliver`s Pass wandern und von dort den Mt. Weismann 4.620 m besteigen. Danach Wanderung nur
noch bergab bis zum Bugata Camp.

Tag 10: Bugata Camp (4.062 m) – Kiharo Camp (3.460 m) oder Samalira Camp (3.147 m)

Heute steigen Sie durch das Namusangi Tal ab. Dabei durchqueren Sie während der ersten 2
Stunden das offene Moorland und große Bereiche von Tussockgräsern. In diesem Tal ist es oft sehr
nass und morastig. Gummistiefel sind unbedingt vonnöten. Mittlerweile sind Sie ja ein Profi und
kommen gut in den Gummistiefeln zurecht. Danach wird das Tal zunehmend enger, steiler und
auch schlammiger. An einigen Wasserfällen und mit Moos bedeckten Baumstämmen und Steinen
vorbei geht es für Sie weiter bergab bis zum Kiharo Camp. Eine traumhafte
Bergregenwaldlandschaft umgibt Sie. Und wenn Sie gut zu Fuß sind, können Sie auch gleich weiter
bis zum Samalira Camp gehen. Dieses liegt wunderschön offen, an einem kleinen Fluss kann sich
jeder gut waschen und am letzten Abend der Bergtour sitzt man gemeinsam am Lagerfeuer und
feiert mit den Jungs den Gipfelsieg. Und mit etwas Glück können Sie nachts die Klippschliefer gut
hören.

Tag 11: Samalira (3.147 m) – Kilembe (1.727 m)- Ende der Besteigung

Die letzte Etappe wartet auf Sie. Nach der Frühstücksstärkung wandern Sie nach unten durch den
Bambuswald bis zum Parkausgang Kilembe. Geschafft- eine einmalige Tour ! Nun heißt es bei einer
kleinen Party mit einem kühlen Bier Dank zu sagen an Ihre Begleitmannschaft und das Trinkgeld zu
übergeben. Der Abschied von dem fleißigen Team und der Landschaft fällt schwer. Danach Transfer
zum Gästehaus in Fort Portal, wo die heißersehnte Dusche wartet.
Gorilla - Uganda Reisen

Tag 12: Rückfahrt nach Entebbe oder Beginn Gorilla Verlängerung

Nach dem Frühstück fahren Sie ca. 9 Stunden zurück nach Entebbe. Wer möchte kann nun noch einen Spaziergang zum und am größten See Afrikas- dem Lake Victoria unternehmen.
Tansania Rundreise und Badeurlaub auf Zanzibar - Bootsausflug - Zanzibar

Tag 13: Rückflug

Kurzer Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Europa.
Von
Bis
Hinweise
Preis
09.01.2022
21.01.2022
2490€
10.04.2022
22.04.2022
2490€
20.06.2022
02.07.2022
2490€
26.09.2022
08.10.2022
2490€
09.01.2023
21.01.2023
2490€

Unsere Leistungen

  • Komplette Tour ab/bis Entebbe
  • Alle Transfers, Ausflüge und Exkursionen lt. Programm
  • Übernachtung am Berg in einfachen Tunnelzelten/Hütten -Mehrbett
  • Begleitmannschaft mit Trägern und Köchen und englisch sprechenden Bergguides
  • Küchenequipment
  • 4 x Übernachtung in kleinen Standard Hotels mit DU/WC (hinter jeder Tagesbeschreibung finden Sie die Hotels/Lodges)
  • Verpflegung laut Tagesbeschreibung
  • Alle Parkeintrittsgebühren
  • Einheimischer englischsprechender Guide bei der Bergbesteigung
  • Deutschsprechender AT Guide ab 9 Personen
  • Sonderkonditionen bei verschiedenen Ausrüstern und Bergsportläden (bitte fragen Sie uns)

Wunschleistungen

  • Internationaler Flug ab 650,- Euro (gerne unterbreiten wir Ihnen dazu passende Angebote)
  • Visakosten (ca. 50,- USD)
  • Fehlende Mahlzeiten, Getränke
  • Trinkgelder (Empfehlung 160 USD pro Gast)
  • Individuelle Besichtigungen und Ausflüge
  • EZ Zuschlag
  • Versicherung (auch Covid)
  • Covid Test für Ein- Ausreise
  • Rail & Fly (80,- EUR bei Buchung; 100,- EUR nach Ticketausstellung)

Warum wir Uganda lieben

Gorilla Trekking Reisen in Uganda
Gorilla-Tracking
Seltene Primaten hautnah

Vielfältige Nationalparks

Big Five, Primaten und zahlreiche Vögel

Schimpansen-Tracking

Unser nächster Verwandter im Tierreich

Atemberaubende Bergwelten

Bergsteigen, Trekking im Ruwenzori
Letzter Tag unserer Uganda-Rundreise

Begegnungen mit Menschen

Unterschiedliche Kulturen und Bräuche

Safari mal anders

Auf einem Boot, zu Fuß oder zu Pferd

Das meinen unsere Kunden

Ihre Traumreise beginnt hier