INTO THE WILD – Naturhelden Reise Bolivien und Peru

INTO THE WILD – Naturhelden Reise Bolivien und Peru

Bolivien - Peru / Natur- und Erlebnisreise

20 Tage ab 4.085,00€

Diese Reise können Sie nach Ihren Wünschen anpassen lassen
Hier anfragen

INTO THE WILD – Naturhelden Reise Bolivien und Peru

Bolivien - Peru / Natur- und Erlebnisreise
Into the Wild
  • Hedionda Laguna
  • Laguna Colorada - die rote Lagune mit ihren Flamingos
  • Salar de Uyuni
  • Senda Verde Tier Refugium
  • Tierauffangstation Santuario Cochahuasi
  • Wanderung zu der "Queuña" Bäume

Reisebarometer

Naturerlebnisse
Group 9 Group 9 Group 9 Group 9 Group 9
Aktivitäten
Group 9 Group 9 Group 9 Group 9 Group 9
Genuss & Kulinarisches
Group 9 Group 9 Group 9 Group 9 Group 9
Freizeit & Erholung
Group 9 Group 9 Group 9 Group 9 Group 9
Kultur
Group 9 Group 9 Group 9 Group 9 Group 9
Individualreise
20 Tage
Flug zubuchbar
Deutsch
Mittelklasse

Tag 1: Santa Cruz

Abholung vom Flughafen in Santa Cruz und Transfer zum Hotel. Am Nachmittag Besuch im ökologischen Park Yvaga Guazu, was vom Guarani übersetzt großes Paradies bedeutet. Der Park befindet sich 12 ½ Km, ca. 15 Minuten vom Stadtzentrum entfernt. Die üppige Natur erwartet Sie und man erfreut sich an der paradiesischen Umgebung, in der Flora und Fauna in völliger Harmonie zusammenleben. Im Park können Sie Spaziergänge auf Wegen und Pfaden mit einem spezialisiertem Reiseleiter machen, welcher Ihnen die Natur interpretiert und wo Sie uralte Bäume sehen können, 500 verschiedene einheimische, exotische Pflanzenarten mit einer Reihe von Blumen und Farben das ganze Jahr über.


Tag 2: Santa Cruz - Sucre

Transfer zum Flughafen für Ihren Flug nach Sucre (Flugticket nicht inbegriffen). Ankunft am Flughafen in Sucre und Transfer zu Ihrem Hotel. Am Nachmittag Stadtrundfahrt in Sucre, inklusive: Die Recoleta und San Francisco Kirche, Das Haus der Freiheit, wo Simon Bolivar die Unabhängigkeit Boliviens unterschrieb, die zweitälteste Universität vom Kontinenten- San Francisco Xavier und der lokale bunte Markt.

Tag 3: Sucre - Potosi

Frühe Überlandfahrt nach Potosi, welche wegen ihrer Silberreichtümer während der Kolonialzeit weltweit berühmt war. Der einst reiche Berg türmt über die Stadt und nach den Legenden, hat man aus ihm genug Silber rausgeholt, um eine Silberbrücke von Potosi nach Madrid hätte bauen können. Am Nachmittag besuchen Sie La Casa de la Moneda – die Münzendruckerei, wo die damaligen Holzmaschinen zur Schau stehen. Potosi, sowie Sucre wurden von der UNESCO zu „Historischen Denkmalen der Menschheit“ erklärt.


Tag 4: Potosi - Hedionda Lagune

Auf Ihrem heutigen Weg zu der Hedionda Lagune kommen Sie an authentischen Dörfern, das Steintal und dem Ausguck vom Ollague Vulkan vorbei. 


Tag 5: Nationalpark Eduardo Avaroa

Fahrt in die Nationalreserve Eduardo Avaroa (REA), welche mit einer Oberfläche von 7.147 Km2, süd-östlich von Potosi in der Provinz Sud Lípez liegt. Ihre Fauna ist wegen seiner einzigartigen Spezien so besonders, diese haben sich an die extremen Lebenskonditionen dieser Region adaptiert und einige von ihnen sind vom Aussterben bedroht. Die Seen, Salzseen, Vulkane, schneebedeckten Spitzen, das Flachland, Thermalbäder, Flüsse, Flora und die allgemeine Topografie, geben dieser Gegend eine unvergleichbare Schönheit und besonderen Reiz.
Überlandfahrt zur Laguna Colorada- Roten Lagune, mit einzigartigen Landschaften wie z.B. Wüsten und Berge.

Mit einer 60 km2 großen Oberfläche, liegt die Laguna Colorada mit ihrem rötlichen Wasser auf 4,278 M.ü.d.M. Sie wird von drei verschiedenen Flamingo Arten bewohnt: tokoko-mit rotem Gefieder, chururu- mit weißem Gefieder und die rosa farbigen jututus. Die Lagune zählt als einer der wichtigsten Flamingo Beobachtungsorte dieser Region. Sie können ebenfalls Vicuñas, Lamas und Vizcachas betrachten. Danach besuchen Sie die Geysire "Sol de Mañana": Geysire, Fumarolen und Vulkanöffnungen bieten eine spektakuläre Show. In den Kratern kann man kochende Lava sehen und die Fumarolen stoßen eine Mischung aus Dämpfen und heißem Wasser ab, welche eine Höhe von 80 bis 100 Metern erreichen. Dieses Phänomen bietet eine Landschaft vergleichbar mit der Erstehung der Erde. Mittagessenpaket inbegriffen.

Fahrt zur Grünen Lagune: Seine Wasseroberfläche ähnelt wegen ihrer Farbe, einem riesigen Smaragd. Von hier kann man den atemberaubenden Licancabur Vulkan auf einer Höhe von 5.865 Metern sehen. Am Nachmittag ist die Helligkeit der Grünen Lagune blendend. Die intensive grüne Farbe des Wassers liegt an dem hohen Magnesiumgehalt. Rückfahrt zu Ihrem Hotel.


Tag 6: Salzsee Uyuni

Morgens Fahrt in den Norden um Ihren Ausflug auf dem Salzsee Uyuni inklusive Isla Incahuasi zu beginnen. Der größte Salzsee der Welt liegt mit seiner über 10.000 km2 weiten Oberfläche auf dem bolivianischen Hochland. Die Stille hier lässt einem das Herz schneller schlagen und mit seinen surrealistischen Fünfecken aus kristallenem Salz, dem klaren Himmel und den Kakteen, ist es ein unvergleichbarer Ort. Mittagessen wird bei der Isla Incahuasi eingenommen, eine Oase inmitten des Salzsees, auf welcher man gigantische, uralte Kakteen und fossile Algen findet. Die Landschaft vom Salzsee verschwindet im Horizont und es ist fraglos einer der beliebtesten Plätze aller Fotografen. Rückfahrt zum Hotel. 


Tag 7: Salzsee Uyuni

Um den schönen und imposanten Vulkan Tunupa kennenzulernen, müssen Sie auch heute die Salzwüste überqueren, bis Sie Coqueza erreichen, ein Dorf zu Füßen des Vulkans.
In Coqueza beschäftigen sich die Menschen neben touristischen Aktivitäten auch mit Landwirtschaft und Viehzucht. Um die Coqueza Mumien zu besuchen, fahren Sie im 4x4 aufwärts. Dann müssen Sie ca. 10 Minuten zu Fuß gehen, bis Sie eine kleine Höhle erreichen, die als Mausoleum für sieben Chullpas (Tiwanakota-Mumien) dient.

Sechs der Mumien sind männlich und die einzige Frau scheint 2 Kindern behütet zu haben. Man erkennt immer noch einen Teil der Haut, der Haare, der Nägel und des Aguayo (Umhang), der sie vor der Kälte des Hochplateaus schützte. Im Tiwanakota-Reich gab es den Glauben, dass der Tod der Übergang zu einem anderen Leben war. Deshalb wurden die Menschen in einer fötalen Position begraben, in derselben Position, in der das Leben zuvor begonnen hatte. Am Nachmittag Rückfahrt zu Ihrem Hotel.

Tag 8: Uyuni - La Paz

Transfer zum Flughafen für Ihren kurzen Flug nach La Paz (Flugkosten nicht inbegriffen). Nach Ankunft Stadtrundfahrt. Die Stadt und ihre Umgebung können Sie in eine mysteriöse Vergangenheit versetzen, wo jede Ecke, jede Straße ein versteckter Schatz ist und das Abenteuer beginnt. Bis zum heutigen Tag, werden die Traditionen bewahrt und auf den Straßen erlebt man Magie aus prä-hispanischen Zeiten. Die indigenen, kolonialen und modernen Gegenden, die klassischen bunten Märkte, der Hexenmarkt und atemberaubende Landschaften, werden alle von dem Hausberg Illimani umrahmt. Sie besuchen ebenfalls das Mondtal, hier findet man Tonablagerungen, die der Oberfläche vom Mond ähneln. Eine Fahrt in der lokalen Seilbahn ist ebenso inbegriffen, um die Stadt aus der Vogelperspektive kennenzulernen. Der Rest des Tages steht Ihnen zur freien Verfügung.

Tag 9: Senda Verde- Tier Refugium

Vormittags Fahrt in die Sub-tropische Region Los Yungas nur ca. 2 ½ Std. von La Paz entfernt, um die Senda Verde- das Tierrettungs- Heim einheimischer Tiere kennenzulernen. In den letzten Jahren haben unter anderem der illegale Tierhandel, die hohe Entwaldung, landwirtschaftliche Aktivitäten, der Einsatz von Pestiziden und die wahllose Verbrennung von Wäldern in Bolivien dramatisch zugenommen. Nach dem Handel mit Waffen, Drogen und Menschen ist der illegale Handel mit Tieren das dritt lukrativste illegale Geschäft der Welt. Infolge dieser Situation hat sich die Population der Tiere in der Senda Verde in den letzten fünf Jahren vervierfacht. In der Senda Verde leben derzeit mehr als 800 gerettete Tiere, 64 verschiedene Arten. 

Tag 10: Senda Verde- Tier Refugium und Coroico

Nach dem Frühstück Fahrt zu der in der Nähe liegenden Kleinstadt Coroico, um auf den Hauptplatz zu schlendern und den in der Zeit stehengebliebende Alltag der Einwohner zu betrachten. Das warme Klima scheint hierbei eine Rolle zu spielen. Nach dem Mittagessen Rückfahrt zur Senda Andina, um weiterhin in Gesellschaft der geretteten Tiere zu sein.


Tag 11: Senda Verde - La Paz

Am späten Vormittag Rückfahrt nach La Paz. Der Rest des Tages steht Ihnen zur freien Verfügung.


Tag 12: La Paz - Sonneninsel- Titicaca See

Überlandfahrt von La Paz nach Copacabana zu den Ufern des Titicacasees. In Copacabana angekommen, besuchen Sie die Kathedrale und die indianische Jungfrau. Tragflügelbootfahrt zu der Mondinsel, wo Sie die Überreste des Sonnenjungfrauentempels Iñak Uyu und die Geschichte der Jungfern erklärt bekommen. Weiterfahrt zu der Sonneninsel, um den Pilcocaina Sonnentempel zu besichtigen. Anschließend Wanderung in Begleitung von Lamas zum Hotel. Nach Ankunft Mittagessen. Nachmittags zur freien Verfügung um die Gegend zu erkunden.


Tag 13: Sonneninsel - Puno

Der Morgen steht zur freien Verfügung. Gegen Mittag steigen Sie die originalen Inkastufen herab zu der Heiligen Quelle, welche ewige Jugend und Glück versprechen soll. Mittagessen im archäologischen Restaurant Uma Kollu. Tragflügelbootfahrt zurück nach Copacabana und kurze Fahrt zur Grenze nach Peru. Nach den Grenzformalitäten Weiterfahrt nach Puno.   


Tag 14: Uros und Taquile Inseln

Heute geht die Fahrt mit dem Boot zu den Uros Inseln. Die Uros sind die eigentlichen Einwohner des Titikaka-Sees. Sie leben auf ca. 40 schwimmenden Inseln, die aus Schilfrohr erbaut sind. Die Indios haben sich ihre Lebensformen und Traditionen bewahrt. Auf den Inseln verkaufen sie ihr Kunsthandwerk. Dann geht die Fahrt weiter zur Insel Taquile, die noch im peruanischen Teil des Titikaka-Sees gelegen ist. Die Menschen hier tragen farbenprächtige, traditionelle Kleider, die sie selbst fertigen und in Genossenschaftsläden auf der Insel verkaufen. Auf der Insel gibt es weder Straßen, noch Strom. An den Hängen der Insel erstrecken sich landwirtschaftliche Terrassen, die noch aus der Zeit vor den Inkas stammen. Berühmt sind die strickenden Männer von Taquile, die den ganzen Tag mit Strickzeug in der Hand zu sehen sind und die feinen Strickwaren herstellen. Diese werden vor Ort auch zum Verkauf angeboten. Das Mittagessen nehmen Sie in einem Restaurant auf der Insel Taquile ein. Nachmittags Rückfahrt mit dem Boot zurück nach Puno.


Tag 15: Puno - Cusco

Touristenlinienbusfahrt (SIC mit privatem deutschsprachigen Reiseführer) nach Cusco mit Besichtigungen unterwegs.
Nach Ihrem Frühstück werden Sie zum Busterminal gefahren. Mit einem Touristenlinienbus beginnt Ihre Überlandfahrt nach Cusco. Den ersten Halt machen Sie bei dem Museum von Pucara. Das Museum verfügt zusätzlich zu Stelen und Monolithen über eine Sammlung von zoomorphen Skulpturen mit raffinierten Details. Pucara war einer der ersten Ansiedlung auf dem Hochland, welche bis zwischen 100 und 300 vor Christus zurückgeht.

Danach machen Sie einen kurzen Stopp bei Raya, dem höchsten Punkt der Straße zwischen Puno und Cusco-  4338 M.ü.M. Nachdem Sie Ihr Mittagessen in Sicuani eingenommen haben, führt Sie Ihre Tour bis zu den Racchi Ruinen fort, um den Tempel von Wiracocha zu besuchen, dem Sonnengott der Inkas.

Den letzten Halt machen Sie, ca. 40 Km vor der Inkastadt, bei Andahuaylillas,  hier befindet sich die gut bekannte Andahuaylillas Kirche, welche wegen der hohen Qualität seiner Kunstwerke ebenfalls  "The Sistine Chapel of the Americas" genannt wird. Die Struktur wurde im 16. Jahrhundert über die Überreste von Gebäuden gebaut, die wahrscheinlich zu der Wari-Kultur gehörten. Es behaust eine originale Pfeifenorgel, die vor kurzem restauriert worden ist.

Nach etwa zehn Stunden kommen Sie in Cusco an. Sie werden am Busterminal in Cusco in Empfang genommen und zu Ihrem Hotel gebracht. 

Tag 16: Cusco und Cochahausi

Am Vormittag beginnen Sie Ihre Stadtrundfahrt mit einem Besuch am Coricancha, auch als "Sonnentempel" (oder "Goldener Bezirk") bekannt, den der Inka Pachacútec errichten ließ und der nach der Ankunft der Spanier zum Fundament für den Bau des Santo-Domingo-Klosters wurde. Hier wurde während des Inkareichs der Sonne ("Inti") gehuldigt, in einer Zeit, als seine Wände vollständig mit Goldplättchen bedeckt und seine Innenhöfe mit Maispflanzen und Lamas aus Gold in Originalgröße geschmückt waren. Anschließend besichtigen Sie den Dom, das imposanteste Bauwerk am "Plaza de Armas" (Hauptplatz) und eine der prächtigsten Kirchen aus der spanischen Kolonialzeit in Amerika. Sie hat die Form eines lateinischen Kreuzes und glänzt mit rund 400 Gemälden. Der Bau wurde mit aus der Festung Sacsayhuamán herausgebrochenen Steinen bewerkstelligt, begann 1560 und endete erst ein knappes Jahrhundert später im Jahre 1654.

Im Anschluss besuchen Sie Sacsayhuaman, einer Festungsruine 3km oberhalb von Cusco gelegen. Von dort haben Sie einen einmaligen Panoramablick über die Stadt. Besichtigt werden die Ruinenstätten von Tambo Machay, das Bad der Inka, Qenqo, der riesige Fels, dessen natürliche Nischen und Spalten auf kuriose Weise bearbeitet wurden, sowie Puca Pucara, eine kleine Festungsruine.

Am Nachmittag besuchen Sie die Tierauffangstation Santuario Cochahuasi. Dort haben Sie die Möglichkeit, u.a. Pumas, Andenkondore und Aras von der Nähe zu betrachten. Das kleine Schutzprojekt ist nicht mit einem Zoo zu vergleichen. Ihre Reiseleitung wird Ihnen viele interessante Informationen zu diesem Projekt übermitteln. Hier kann man auch übrigens einen Einblick in die antiken Webetechniken bekommen.

Tag 17: Chinchero- Maras und Moray

Heute steht ein ganztägiger Ausflug ins Heilige Tal auf dem Programm. Vormittags fahren Sie in das malerische Andendorf von Chinchero. Schlendern Sie über den farbenfrohen Inkamarkt (nur Sonntags) und besuchen Sie den idyllisch gelegenen Hauptplatz, welcher von einer noch aus Inkazeiten stammenden Mauer umgeben wird. Die Säulenhalle der Kirche ist mit einmaligen Fresken dekoriert. Sie haben ausreichend Freizeit. Beim Besuch einer Weberfamilie werden Ihnen alle Arbeitsschritte, von der Kardierung der Wolle über das Spinnen und Färben bis hin zum Weben demonstriert. Weiterfahrt nach Maras. Die dominierende Farbe an diesem Ort ist das strahlende Weiß, das wie Schnee an einem sonnigen Tag in den Augen brennt, ein beeindruckender Anblick für jeden Besucher. Salz wurde hier seit der Zeit der lnka gewonnen, seit jeher auf die gleiche Art und Weise.

Danach geht es weiter nach Moray. Die runden Terrassen, die versteckt zwischen den Hügeln liegen, ähneln einem Amphitheater. Moray, umgeben von der beeindruckenden Kulisse der schneebedeckten Berge, diente einst als ein Freiluftlabor zur Anpassung von Pflanzen an verschiedene klimatische Bedingungen. lm Anschluss Rückfahrt zu Ihrem Hotel im heilige Tal.


Tag 18: Huilloc mit Wanderung zu der “Queuña” Bäume Plantage

Heute besuchen Sie die ländliche Gemeinschaft von Huilloc in der Provinz Urubamba, wo Sie die Gelegenheit haben, die Weltansicht der in den Anden lebenden Bewohner zu erleben. Ihr Guide ist Ihnen behilflich, sich mit den Bewohnern auszutauschen. Die Einheimische erklären Ihnen ihre Art zu leben, sich zu kleiden, die historische Bedeutung ihrer Bekleidung und ihre spirituelle Bedeutung.

Nach diesem lange nachhallenden Besuch unternehmen Sie eine 45 minütige Wanderung (bergauf) zu der “Queuña” Bäume Plantage. Ein Projekt von der NGO ECOAN, dessen Mission ist es, vom Aussterben bedrohte Arten von Flora und Fauna und bedrohten Ökosystemen durch den Schutz der biologischen Vielfalt, die nachhaltige Nutzung natürlicher Ressourcen, die Wiederherstellung von Lebensräumen und die Umwelterziehung zu erhalten. Ihre Reiseleitung wird Ihnen nähere Informationen zu diesem interessanten Projekt übermitteln. 


Tag 19: Machu Picchu

Zu gegebener Zeit werden Sie zur Zugstation von Ollantaytambo gefahren. Mit dem Zug fahren Sie dann ab der Zugstation von Ollantaytambo bis zu der Ortschaft Aguas Calientes. Von dort aus fahren Sie in einem Shuttlebus bis zu der Inkazitadelle von Machu Picchu, die malerisch gelegen, hoch oben auf einem Berg thront.

Machu Picchu bedeutet auf Deutsch „Alter Gipfel“ und liegt auf einer Höhe von etwa 2450 Metern. Ein beliebtes Fotomotiv ist der „HuaynaPicchu“, zu Deutsch „Junger Gipfel“, der nochmal knappe 300 Meter höher aufragt als Machu Picchu. Machu Picchu wurde vor mehr als 500 Jahren unter dem Inka Pachacútec erbaut und noch heute kann man nur vermuten, wann und warum die Inka die Stadt verlassen haben. Sie wurde erst 1911 von dem Amerikaner Hiram Bingham wiederentdeckt. Früher bot die Stadt ca. 1000 Einwohnern ein Heim. Sie war in drei Bezirke unterteilt, den Tempelbezirk, in dem die Inka religiöse Zeremonien durchführten und die Sonnenbahnen berechneten, das Palastviertel und das Wohnviertel. Die gesamte Stadt war von perfekt durchdachten Wasserleitungen durchzogen, und die Häuser weisen vielfach, die für die Inkas typische Trapezform auf. Besondere Höhepunkte sind der „TempelderdreiFenster“, von dem aus man einen fantastischen Blick über die Anlage hat, der Stein der 32 Kanten, der perfekt in das Gebäude eingearbeitet ist und, einmal mehr, die ungeheure Kunstfertigkeit der Inka-Steinmetze beweist und nicht zu vergessen der in Felsen gehauene Kondor, dessen Körper von einem dreieckigen Stein auf dem Boden gebildet wird.

Nach Ihrem ausführlichen Besuch fahren Sie mit dem Shuttle Bus zurück nach Aguas Calientes. Anschliessend Rückfahrt mit dem Zug nach Ollantaytambo und von dort aus Fahrt mit dem Bus zu Ihrem Hotel in Cuzco.

Tag 20: Flughafen Cusco

Transfer zum Flughafen in Cusco
Von
Bis
Hinweise
Preis

Unsere Leistungen

  • - Angegebene Unterkünfte (oder ähnliche der selben Hotelkategorie)
  • - Angegebene Mahlzeiten
  • - Deutschsprachige Reiseführer (außer Überlandfahrt Puno – Copacabana englischsprachig, ab 10 pax deutschsprachig und Touristenbus Cusco – Puno englischsprachig)
  • - Bahn nach Machu Picchu vom Bahnhof in Ollantaytambo
  • - Touristensteuern in Cusco
  • - Eintritte zu den angegebenen Besichtigungen
  • - Bus und Tragflügelboot des Titicacaseepakets an den Tagen 6 und 7 werden mit anderen Reisenden geteilt, es wird einem jedoch ein eigener Reiseleiter zur Verfügung gestellt.
  • - Touristenbus auf der Strecke Cusco – Puno
  • - Expedition Zug nach/von Aguas Calientes
  • - Spende in Höhe von 175€ an Senda Verde
  • - 25€ Unterbringung + Hilfe im Projekt Senda Verde
  • - Eintritt Santuario Chochahuasi 5€
  • - Spende an Santuario Cochahuasi 150€
  • - Spende NGO Ecoan 175€

Wunschleistungen

  • - Flüge (Ungefähre Flugkosten Santa Cruz / Sucre USD 75.00.- und Uyuni / La Paz USD 160.00.- und Cusco / Lima USD 210.00.-)
  • - Einzelzimmerzuschlag 596.00.-
  • - Nationale und internationale Flughafensteuern
  • - Persönliche Ausgaben
  • - Trinkgelder
Newsletter bestellen
Spannende Neuigkeiten zu den spektakulärsten Naturerlebnissen!
Kontakt
Kostenlos & unverbindlich maßgeschneiderte Angebote

Köln: 0221 2919178-0

Das meinen unsere Kunden

Ihre Traumreise beginnt hier