Entspannt durch Namibia Reisen – Mit Natürlich Reisen Köln

Entspannt durch Namibia Reisen – Mit Natürlich Reisen Köln

Hier können Sie Ihre Namibia Reise finden

   

Unsere Rundreise durch Namibia

  Beim Besuch der Natuerlich-Reisen.net Seite fiel uns die Auswahl nicht leicht. So viele tolle Reisen nach Afrika. Also ließen wir eine Münze entscheiden. Eine Namibia Reise sollte es werden. Ruck zuck hatten wir also die Namibia Namib entspannt Reise für 15 Tage gebucht. 2 Wochen später sollte es schon los gehen. Namibia Reisen günstig mit Cashback buchen

Tag 1:

Mit einem Rail & Fly ticket ging es ganz entspannt mit der Bahn nach Frankfurt, von wo es am Abend nach Windhoek weiter gehen sollte. Nach 10 Stunden Flug, den wir zur Hälfte mit Schlaf  verbracht hatten, hatten wir es endlich geschafft. Windhoek hieß uns willkommen.   Namibia Reisebericht -Windhoek mit natuerlich.reisen

Tag 2:

Nach dem wir unser Gepäck in Empfang genommen hatten, erwartete uns auch schon im Ankunftsbereich unser Reiseleiter. Nun konnte der Urlaub endlich losgehen. Vom Flughafen brachte man uns in die Onjala Lodge. Da der erste Programmpunkt erst am Nachmittag stattfinden sollte, hatten wir also noch genügend Zeit den Urlaub ganz entspannt  zu starten. Während mein Mann sich noch für ein Nickerchen entschied, erkundete ich die Lodge und ließ mich erst mal im Lodge-eigenen Spa Bereich verwöhnen. Ich hatte bereits am Morgen bei check in eine Hot-Stone Therapie gebucht. Nach der Anwendung lud der Wasserfall-Pool noch kurz auf eine Schwimmeinlage ein. Mein Mann hatte inzwischen auch wieder alle Lebensgeister zurück gewonnen. Nun konnte es los gehen zur Safari durch den angrenzenden, zur Lodge gehörenden Wildpark. Im Jeep ging es durch eine einzigartige, atemberaubende Landschaft. Gott sei dank hatte mein Mann an die Fotokamera gedacht. Das Glück war auf unserer Seite und wir bekamen die Gelegenheit ein paar Bergzebras und eine Giraffe zu sichten. Ein toller erster Augenblick, so kann man den Urlaub geniessen. Zum Abendessen kamen wir in den Genuss unser 3 -Gänge Menü mit namibischen Wildspezialitäten im offenen nur mit strohbedeckten Restaurant einzunehmen. Ein wundervoller Abend in einem wunderbaren Ambiente. So ließen wir dann auch den Abend unter freien Himmel ausklingen.

  Reisebericht Namibia-Namibia entspannt mit natuerlich.reisen  

Die Afrikanische Buschsavanne hautnah erleben

Tag 3:

Nach einem ausgiebigen Frühstück, stand heute ein morgendlicher Spaziergang zu Fuß durch die Buschsavanne auf dem Plan. Eine unbeschreiblich schöne Landschaft, man mag es kaum glauben. Ein Zusammenspiel von Licht, Farbe und Natur. Anschließend relaxten wir bis zum Nachmittag am Pool. Für den frühen Abend, hatten wir uns 2 Mountainbikes geliehen und erkundeten die Umgebung auf eigene Faust. So berauscht von der tollen Landschaft und den neu gewonnenen Eindrücken, kamen wir gerade noch rechtzeitig zum Abendessen. Kaum zu glauben das schon der dritte Tag vergangen war. Morgen sollte es nach einem kurzen Stadttrip durch Windhoek in den Etosha Nationalpark zu unserer nächsten Unterkunft.  

Namibisches Design in Windhoek

Tag 4:

Am Morgen erkunden wir auf einer kleinen Rundfahrt Windhoeks Stadtkern. Im Anschluss erreichen wir den Stadtkern Katutura. Dort erhalten wir unter anderem einen kleinen Einblick in die Herstellung von Tischdecken und Rucksäcken mit Namibias ganz eigenem Design. Bevor mein Mann seine Liebe zu afrikanischen Tischdecken entdecken konnte, ging es auch schon weiter zum Etosha Nationalpark. Unsere nächste Unterkunft, die Gästefarm Vreugde liegt nur 40 km südlich vom Andersson Tor des Etosha Nationalparks. Auf der Gästefarm angekommen, spüren wir eine ganz herzliche und familiäre Atmosphäre. Die direkt schon beim ersten Eindruck einlädt sich zu Hause zu fühlen. Nach dem Abendessen lassen wir den Abend im herrlichen Garten ausklingen.

  Reisebericht Namibia- Farmleben mit natuerlich.reisen

Tag 5:

Nach einer ruhigen und entspannten Nacht in einem der 7 Gästezimmer erwartet uns ein  reichhaltiges Frühstück. Unsere Stärkung für den heutigen Tag. Schon am Vormittag geht es auf Pirschfahrt. Wir beobachten die einzigartige Tierwelt. Und mein Mann tauft eines der Spitzmaulnashörner welches wir an einem der Wasserlöcher entdecken auf den Namen Willi. Unser Guide erklärt uns, dass in der Sprache des Ovambo Stammes Etosha „Großer weißer Ort“ bedeutet, ein Name den die ersten europäischen Entdecker Sir Francis Galton und Charles Andersson diesem Ort gegeben haben als sie 1851 zusammen mit den Ovambo Händlern durch diese Gegend gereist sind. Am Nachmittag lernen wir auf einer Farmrundfahrt das namibische Farmleben auf einer Rinderfarm kennen. Vor dem Abendessen freuen wir uns nach unserer staubigen Pirschfahrt auf einen Sprung ins kühle Nass. Und auch das Abendessen soll uns noch lange in Erinnerung bleiben. Draussen im Garten lauschen wir während des Essens den ureigenen Geräuschen Namibias.

 

Mit wehenden Haar durch den Nationalpark

Tag 6:

Für den heutigen Tag steht eine Ganztages - Safari durch durch den Etosha Nationalpark an. Wir haben uns für die oben offen Variante entschieden. Wir brausen also mit wehendem Haar durch den Park. Ein  Stück unserer Fahrt führt uns an der Etosha-Salzpfanne entlang. Von dem einmaligen Schauspiel der kilometerweiten Luftspiegelung am namibischen Horizont werden wir wohl noch unseren Enkelkindern erzählen. Ein ganz und gar faszinierender Moment. Eine letzte Nacht verbringen wir noch auf der Gästefarm. Morgen geht’s dann weiter nach Omaruru und zur Gästefarm Onduruquea. Wir sind gespannt.   Namibia Reisebericht mit natuerlich.reisen  

Entspannung pur

Tag 7:

Heute geht’s nach Omaruru. Uns erwartet ein ganz entspannter Tag. Während ich am Pool entspanne, verzieht sich mein Mann in die Leseecke, die in einem trockenen Flussbett unter schattigen Ana-Bäumen liegt. Entspannung pur. Kaum zu glauben dass fast die Hälfte des Urlaubs schon um ist. Die Zeit scheint hier still zu stehen.  

Historic Living Village der San im Erongo

Tag 8:

Wir lernen heute das Leben der San kennen. In einer San-Siedlung versuche ich mich an der traditionellen Herstellung von Schmuck. Gar nicht mal so einfach. Mein Mann hingegen versucht  sich an Pfeil und Bogen schiessen. Ein Robin Hood wird er wohl nicht werden. Selbst die Stammeskinder lachen ihn aus. Heute runden wir das Abendessen mit sehr geschmackvoller deutsch-afrikanischer Küche und leckeren südafrikanischen Wein ab.

 

Wandern mit den „Little Five“

Tag 9:

Den Morgen starten wir mit einem späten Frühstück, denn der Vormittag steht uns heute zur freien Verfügung. Nach dem Frühstück entscheiden wir uns den Wanderwege der Little Five zu erkunden. Dazu zählen die  Elefantenspitzmaus, der Nashornkäfer, die Leopardenschildkröte, der Büffelweber und der Ameisenlöwe. Für den Nachmittag ist eine Pirschfahrt über die Farm geplant. Wir haben die Gelegenheit  Zebras und Gnus zu beobachten. Ein weiteres Ziel ist ein Giraffenfriedhof. Zum Abendessen kehren wir auf die Gästefarm zurück. swapokmund mit natuerlich.reisen-Reisebericht NAmibia

Tag 10:

Heute lernen wir das Küstenstädtchen Swakopmund kennen. Neben einem Einkaufsbummel erkunden wir einige der zahlreichen Relikte aus der deutschen Kolonialzeit auf eigene Faust. Die Beach Lodge ist unsere heutige Unterkunft. Und mit ihrer Form eines Schiffes, fühlen wir uns wie alte Seebären auf großer Seefahrt. Und der Ausblick auf den Atlantik ist sensationell. Für den späten Nachmittag haben wir einen Strandspaziergang geplant. Und lassen die Seele baumeln. Essen gehen wir heute auswärts. Wir genießen das Nachtleben in Swakopmund.

Tag 11:

Wir starten den Tag ganz gemütlich, nach dem es gestern etwas später geworden ist. Heute geht es weiter nach Walvis Bay und zur nächsten Unterkunft der Solitaire Gästefarm am Rande der Namib-Wüste. Wir erkunden die Gästefarm unter Deutsch-Burischer Führung und fühlen uns mehr als herzlich willkommen geheißen. Wir verbringen den Rest des Tages am Pool und lassen den Abend nach einem leckeren Abendessen an der Bar ausklingen. Dünen Namibia mit natuerlich.reisen

Tag 12:

Heute geht’s schon am frühen Morgen in die Dünen am Sossusvlei. Wieder einmal ein toller Augenblick. Mit dem Allradshuttle geht es mitten rein in die Dünen. Wir versuchen uns daran einen der bis zu 350 m hohen Sandberge zu erklimmen. Zu Fuß geht es dann später noch zum Sesriem-Canyon. Am späten Nachmittag finden wir uns dann wieder auf der Gästefarm ein. Jetzt noch ein  wenig entspannen in den letzten Sonnenstrahlen, bevor es zum Abendessen geht.

Tag 13:

Unser letzter Tag bevor es wieder heimwärts geht. Wir verbringen heute den ganzen Tag auf der Gästefarm. Wir besuchen den Streichelzoo mit der lustigen Erdmännchenfamilie. Ein wenig wehmütig lassen wir die vielen atemberaubenden Momente noch ein Mal Revue passieren. Namibia Erdmännchen -Reisebericht natuerlich-reisen-net  

Auf Wiedersehen!

Tag 14:

Unsere Sieben Sachen sind gepackt. Heute geht’s heimwärts. Bevor es heute abend zum Flughafen geht, haben wir noch einmal die Gelegenheit uns auf einer namibischen Farm umzusehen und noch einen letzten Blick auf einen der schönsten Sonnenuntergänge zu erhaschen. Am Abend finden wir uns schneller als gedacht an Windhoeks Flughafen wieder. Im Gedanken planen wir schon unseren nächsten Urlaub. Aber jetzt geht’s erst mal Richtung Heimat. Bepackt mit Souvenirs und vielen schönen, bleibenden Erinnerungen besteigen wir das Flugzeug. Totsiens Namibia!

Tag 15:

In den frühen Morgenstunden erreichen wir Frankfurt. Die Heimat hat uns wieder.  

18. Juni 2014